Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schweiz: Mini-Stadion für den VfL

VfL Wolfsburg Schweiz: Mini-Stadion für den VfL

VfL, deine Welt sind ab heute die Berge! Um 11.30 Uhr wird der Wolfsburger Fußball-Bundesligist mit einem Volksfest, Alphornbläsern und Fahnenschwenkern im schweizerischen Bad Ragaz empfangen. Damit die Mannschaft von Coach Dieter Hecking im Trainingslager optimale Bedingungen hat, wurde der Übungsplatz extra umgebaut.

Voriger Artikel
Rodriguez würde seinen Bruder gern beim VfL sehen
Nächster Artikel
Dost gibt zu: Ich bin noch unsicher

Umbaumaßnahmen in Bad Ragaz: Banner schaffen Stadionatmosphäre (l.); wenn sich der VfL mit Trainer Dieter Hecking in Form bringt (r.), gibt‘s für Zuschauer bequeme Plätze (u.).

Da in einer Woche Borussia Dortmund auch nach Bad Ragaz kommt und der Rasen geschont werden soll, steht dem VfL nur ein Teil der örtlichen Sportanlage zur Verfügung. Die wurde aber mächtig aufgepeppt. Für die Fans wurden eine Tribüne und eine Lounge mit bequemen Sesseln aufgebaut. Rings um den Platz wurden als Begrenzungen große Banner aufgehängt. „So wollen wir eine echte Stadion-atmosphäre hinbekommen“, sagt Hecking zu den Umbauten.

Kein Wunder, denn reine Konditionseinheiten im Wald soll es in der Schweiz nicht geben. „Es geht dort um spieltaktische Dinge. Ich hoffe, dass wir elf gegen elf spielen können, um Dinge wie Spielzüge und Raumaufteilung einzustudieren“, so der Trainer zum Programm in der Heimat der Romanfigur Heidi.

Der Platz ist täglich für zwei Einheiten geblockt, wobei der VfL nachmittags etwas später trainiert, um der Hitze aus dem Weg zu gehen. „Auf der anderen Seite kann man in der Bundesliga auch nicht sagen: Das Wetter passt mir nicht, ich spiele nicht“, sagt Hecking schmunzelnd zu den Temperaturen jenseits der 30 Grad. Am Dienstag spielt der VfL beim österreichischen Erstliga-Aufsteiger SCR Altach. Ob es wie im vergangenen Jahr einen gemeinsamen Ausflug - wie damals zum Canyoning - gibt, lässt sich der Trainer offen.

Die Vorfreude ist auf jeden Fall groß. „Nach Bad Ragaz ins Trainingslager zu gehen, war einer meiner ersten Wünsche“, so Hecking. „Die Bedingungen dort sind optimal.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel