Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schweigeminute in Afrika, Choreographie in Belgien

VfL Wolfsburg Schweigeminute in Afrika, Choreographie in Belgien

Die weltweite Anteilnahme und Trauer nach dem Tod von Junior Malanda ist weiterhin groß. Eine Brüsseler Disko gedachte seiner mit einer Lasershow. Freunde lassen sich den Namen tätowieren. In Belgien zelebrierten Fans seines Ex-Klubs Zulte-Waregem für den verstorbenen VfL-Profi eine Choreographie. Auch beim Afrika-Cup ist der Sohn kongolesischer Auswanderer Thema.

Voriger Artikel
Trotz der Trauer: Perisic ist in einem „fantastischen Zustand“
Nächster Artikel
Allofs‘ Transfer-Tendenz: Keine Neuzugänge mehr

Beeindruckende Aktion: Fans von Malandas Ex-Klub Zulte-Waregem gedachten mit einer Choreographie des Verstorbenen.

Die Nationalmannschaft der DR Kongo hatte im Training vor dem Afrika-Cup eine Schweigeminute für Malanda eingelegt. „Bei uns ist das ein Thema. Er stammt aus dem Kongo, und unser Nationaltrainer kennt Juniors Eltern persönlich“, berichtet der Ex-Wolfsburger Cedrick Makiadi, der Malanda in der vergangenen Saison kennengelernt hatte: „Ich habe mich im letzten Winter nach unserem Spiel gegen den VfL in Bremen mit ihm unterhalten. Es ist einfach nur traurig.“

Malandas Eltern waren aus der DR Kongo nach Belgien ausgewandert. Dort wurde Junior geboren und wuchs in Brüssel auf. Als Zwölfjähriger ging er ins Jugendinternat ins französische Lille, mit 17 Jahren wechselte er zu Zulte-Waregem. Beim belgischen Erstligisten war Malanda immer ein Publikumsliebling. Am Samstag ehrten die Fans ihn auf besondere Weise. Beim Sieg im Ligaspiel bei Waasland-Beveren schwenkten sie Fahnen mit Malandas Konterfei und der 28, der Trikotnummer, die er in Zulte-Waregem trug. Nach dem Spiel sangen Fans und Spieler gemeinsam für Malanda „You‘ll Never Walk Alone“. Trainer Francky Dury meinte: „Wir haben für Junior gespielt und gewonnen.“

Auch die VfL-Fans bereiten Fahnen und Banner zu Ehren des verstorbenen Mittelfeldspielers vor. Wie, wann und in welcher Menge sie eingesetzt werden, soll aber mit den VfL-Verantwortlichen und der Mannschaft abgestimmt werden. „Da gibt es einen Austausch zwischen Fans, Spielern und uns Verantwortlichen“, so Manager Klaus Allofs.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell