Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schürrle wird ein entscheidender Faktor

VfL Wolfsburg Schürrle wird ein entscheidender Faktor

Die Zahlen waren ernüchternd: 13 Startelf-Einsätze in den Pflichtspielen der Rückrunde, ein Tor, vier Vorlagen. Das ist zwar keine Katastrophen-Bilanz, aber auch nicht herausragend. Und wenn man wie André Schürrle 32 Millionen Euro gekostet hat, werden einem solche Statistiken gern um die Ohren gehauen.

Voriger Artikel
Pokal und Hochzeit: „Besser geht‘s nicht“
Nächster Artikel
Es wird mal wieder Zeit für einen Heim-Start!

Hat viel Steigerungspotenzial: Wolfsburgs Winter-Neuzugang André Schürrle.

Quelle: Archiv

Keine Frage: Für den Winter-Neuzugang des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg lief das erste halbe Jahr nicht rund. VfL-Trainer Dieter Hecking ist sich dennoch sicher: „Er wird ein entscheidender Faktor bei uns werden!“

In der deutschen Nationalmannschaft setzt Schürrle derweil Glanzpunkte, zuletzt traf er dreifach - und auch wenn der Gegner nur Gibraltar hieß, hat sich Hecking gefreut. „André ist dadurch positiv gestimmt in den Urlaub gegangen, das war wichtig.“

Denn dass es in Wolfsburg noch nicht so richtig funkte beim Offensiv-Mann, hat auch mit fehlendem Selbstvertrauen zu tun. Hecking: „Ihm fehlte in einige Szenen ein bisschen Schussglück.“ Und was ein guter Lauf ausmachen könne, „hat man ja bei Bas Dost gesehen“.

Neben dem fehlenden Selbstvertrauen hatte Schürrles schwerer Start beim VfL weitere Gründe: die Umstellung auf die höhere Trainingsintensität, kleinere Blessuren und ein Spielsystem, das ihm nicht immer entgegenkam. Denn Schürrle braucht Platz, um seine Schnelligkeit auszuspielen, der VfL zog aber oft mit langen Diagonalbällen eine massierte Deckung des Gegners auseinander. Und dass er nicht traf und oft auf der Bank saß, nagte am Weltmeister mehr als es nach außen schien.

Von diesen Gedanken, findet Hecking, müsse sich der 24-Jährige nun freimachen, wenn er am 13. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison einsteigt. Was der Trainer dann von ihm erwartet? „Kleine Verbesserungen“, sagt der Coach, „etwa im Stellungsspiel, oder wenn es darum geht, den Gegner aggressiv anzulaufen.“ Ansonsten aber könne er einfach so weitermachen wie bisher. „Im Training“, so Hecking, „hat er die beste Schusstechnik und die beste Torquote. Und die anderen Spieler wissen auch alle, was er draufhat!“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell