Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schürrle ist Spitze

VfL Wolfsburg Schürrle ist Spitze

Er hat sich verlobt, er hat gut trainiert - und er geht voller Elan in die Rückrunde: André Schürrle gehört am Ende der Winterpause zu den großen Hoffnungsträgern beim VfL.

Voriger Artikel
Crystal Palace hat Interesse an Bendtner
Nächster Artikel
Wolfsburg verleiht Francisco Rodriguez nach Bielefeld

Gut in Form vorm Rückrundenstart: Vor allem sein Tor beim Spiel in Chemnitz zeigt das neue Selbstvertrauen von André Schürrle (am Ball).

Quelle: Imago

So sieht‘s auch Dieter Hecking: „Bei André war ja schon zum Ende der Vorrunde zu sehen, dass er die Kurve kriegen kann“, so der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

Ein Jahr lang ist Schürrle jetzt in Wolfsburg, einen echten Stammspieler-Status hatte er nie, stand nur in 16 von 34 Ligaspielen in der Wolfsburger Startelf, schoss dabei lediglich ein Tor. Allerdings: Zuletzt war er viermal in Folge von Beginn an dabei, nach dem Winterurlaub hat er seine Form bestätigt. Hecking sieht ihn als Stammspieler, entweder in der Spitze oder als Außenstürmer. „Es ist doch schon ein entscheidender Schritt“, so der Trainer, „wenn wir uns keine Gedanken darüber machen, ob er spielt, sondern wo er spielt.“

Was zeichnet Schürrle im Moment aus? Hecking: „Denken Sie an sein Tor beim Vorbereitungsspiel in Chemnitz...“ Das erzielte Schürrle mit dem Außenrist. „Das war nicht einfach - und da hat man gesehen, dass das Selbstvertrauen wieder da ist. Das sieht man im Moment bei jedem seiner Sprints, das sieht man in der Art, wie er auch gegen den Ball arbeitet, das sieht man in vielen Aktionen. André macht auf mich den Eindruck, als hätte er sich sehr viel vorgenommen. Und ich wünsche ihm, dass er das umsetzen kann.“

Am Sonntag, beim VfL-Rückrundenstart in Frankfurt, ist Schürrle Spitze, wird voraussichtlich als Mittelstürmer auflaufen - mit Max Kruse als hängender Spitze hinter ihm sowie Julian Draxler und Daniel Caligiuri auf den Außenpositionen. Bas Dost fehlt verletzt, Nicklas Bendtner ist nach wie vor nicht erste Wahl beim Trainer - Schürrle ist quasi in der Spitze gesetzt. Diese Position, so Hecking, muss für den Nationalspieler aber keine Dauerlösung sein. „Mittelstürmer oder Außenstürmer - ich finde ihn in beiden Rollen im Moment richtig gut. Das ist dann vielleicht auch mal vom Gegner abhängig.“

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell