Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Schnelle VfL-Tore: Neue Qualität soll auch gegen Gladbach helfen

VfL Wolfsburg Schnelle VfL-Tore: Neue Qualität soll auch gegen Gladbach helfen

Ein frühes Tor wäre extrem hilfreich im Saisonfinale gegen Gladbach – und genau das ist eine neue Qualität des VfL! In den vergangenen zwölf Spielen gelang dem Wolfsburger Fußball-Bundesligisten achtmal ein schneller Treffer.

Voriger Artikel
Nationalelf: Holt Löw heute VfLer Arnold?
Nächster Artikel
Wenn das Handy die Taktik beeinflusst...

Früher Jubel: Im vorletzten Auswärtsspiel in Hamburg war VfL-Offensivmann Ivan Perisic schon nach zwei Minuten erfolgreich.

Das ist neu! In den ersten 19 Saisonspielen erzielte der VfL sein erstes Tor nur dreimal vor der 20. Minute. Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs beschwerten sich schon über die Schnarch-Wolfsburger: „Wir brauchen zu lange, um in die Spiele zu finden...“

Jetzt geht‘s deutlich besser. In den vergangenen zwölf Spielen erzielte der VfL sein erstes Tor achtmal vor der 20. Spielminute, dreimal sogar in den ersten fünf Minuten, weitere dreimal innerhalb der ersten Viertelstunde.
„Die Mannschaft hat jetzt mehr Selbstvertrauen und ist sich bewusst, dass sie immer ein Tor machen kann. Das gibt Sicherheit“, erklärt Hecking die Blitz-Tore – und fügt an: „Außerdem sind unser Spiel und die Laufwege insgesamt sehr stimmig.“

Schnelle Treffer – daran hat der Coach Spaß. „Mich freut‘s, dass wir jetzt oft schnell in Führung gehen. Das macht Vieles einfacher“, so Hecking, der sich  auch gegen Gladbach wünscht: „Ich hoffe, dass wir in Führung gehen und dem Gegner damit den Stecker ziehen können.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
So wäre es ideal: Der VfL (r. Rodriguez) stürmt gegen Gladbach (l. Herrmann) – und aus Leverkusen gibt‘s gute Nachrichten.

Morgen steigt das heiße Saisonfinale der Fußball-Bundesliga. Um Fünfter zu bleiben, reicht dem VfL im Heimspiel (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach ein Unentschieden. Um Vierter zu werden, muss er gewinnen – und auf einen Leverkusener Heim-Patzer gegen Werder Bremen hoffen. Eine knifflige Taktik-Ausgangslage...

mehr