Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schickt Hecking seine Vergangenheit in die 2. Liga?

VfL Wolfsburg Schickt Hecking seine Vergangenheit in die 2. Liga?

Vor 16 Monaten verließ Dieter Hecking den 1. FC Nürnberg, um VfL-Trainer zu werden. Morgen (15.30 Uhr) spielt er mit dem Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gegen den FCN. „Immer noch ein besonderes Spiel, auch wenn das alles schon eine Weile her ist“, gibt er zu. Pikant: Bei einer Niederlage in Wolfsburg wird‘s für Nürnberg im Abstiegskampf ganz, ganz schwer. Schickt Hecking seine eigene Vergangenheit in die 2. Liga?

Voriger Artikel
Grün: „Dann bist du der Depp...“
Nächster Artikel
Grafite ist Meister!

Begegnung mit der Vergangenheit: Nürnberg-Urgestein Javier Pinola (r.) gehört zu den Profis, die beim Club unter Dieter Hecking gespielt haben.

Quelle: Imago 05596671

Torwart Raphael Schäfer, die Außenverteidiger Hanno Balitsch und Javier Pinola sowie das Mittelfeld-Quartett mit Mike Frantz, Markus Feulner, Hiroshi Kiyotake und Marek Plattenhardt - sieben Spieler aus der voraussichtlichen Club-Startaufstellung haben beim FCN auch schon unter Hecking trainiert.

Drei Jahre lang war Hecking Coach in Franken, seine Tochter (12) ist immer noch „ein wenig“ (Papa Hecking) Club-Fan, auch wenn sie „mittlerweile schon das grün-weiße Shirt im Sportunterricht trägt“.

In Nürnberg wurde Hecking 2010 Drittletzter, gewann dann die Relegation gegen Augsburg; es folgten ein sensationeller sechster und ein zehnter Platz. Mit Nürnberg-Manager Martin Bader („Dieter ist authentisch, unheimlich ehrgeizig und ambitioniert“) ist er freundschaftlich verbunden.

Kein Wunder, dass Hecking immer noch besonders genau auf die Nürnberger schaut: „Wenn man sieht, dass sie ohne Sieg durch die Hinrunde gegangen sind und wie viele Verletzungen sie hatten, muss man schon sagen, dass sie arg gebeutelt sind.“ Dennoch habe der FCN noch alle Chancen auf den Klassenerhalt - „so wie die anderen Mannschaften da unten auch“.

Helfen kann Hecking morgen nicht - der VfL braucht die Punkte für Europa. Aber danach geht‘s für Wolfsburg gegen die Nürnberg-Konkurrenten HSV, Freiburg und Stuttgart. Was Hecking seinem Ex-Klub morgen antut, kann er danach wiedergutmachen...

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel