Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schäfer und Träsch erfinden die digitale Mannschaftskasse

VfL Wolfsburg Schäfer und Träsch erfinden die digitale Mannschaftskasse

Bad Ragaz. Zettelwirtschaft in Sportvereinen war gestern! Dafür sorgen jetzt die VfL-Profis Marcel Schäfer und Christian Träsch in Zusammenarbeit mit den Ex-Wolfsburgern Daniel Baier (FC Augsburg) und Christian Gentner (VfB Stuttgart). Die Bundesliga-Spieler haben jetzt gemeinsam mit einer Agentur aus Braunschweig die App „Dein Team“ entwickelt.

Voriger Artikel
Seguin? „Er hat einen großen Schritt nach vorn gemacht“
Nächster Artikel
Bei Sporting: Samstag steigt das nächste VfL-Testspiel

Schluss mit der Zettelwirtschaft in Sportvereinen: Die VfL-Profis Christian Träsch (l.) und Marcel Schäfer haben die App "Dein Team" entwickelt.

Quelle: Boris Baschin

Von der Kegelgruppe bis zur Fußball-Mannschaft kann damit das eigene Team gemanagt werden.

Seit mehr als einem Jahr hat das Quartett an der Entwicklung gearbeitet. Seit wenigen Tagen ist die App kostenlos im Google Play Store und im App Store erhältlich. „Wir sind sehr zufrieden und extrem stolz, ein Projekt von Anfang bis Ende entwickelt zu haben. Das war für uns eine riesige Erfahrung“, sagt Schäfer. Einen kommerziellen Hintergedanken hatten die Profis dabei nicht. „Uns war wichtig, dass die App kostenlos und werbefrei ist. Wir wollen damit unseren Wurzeln - also Heimatvereinen und Jugendklubs - etwas zurückgeben“, erzählt der VfL-Routinier.

Wer kommt zum Training? Wann kann die nächste Mannschaftsfeier stattfinden? Und für welche Vergehen muss wie viel Geld in die Teamkasse eingezahlt werden? All das und noch viel mehr kann über die App geregelt werden. Ein Verein erstellt sein Team und lädt die Spieler ein. Dann können dort die Trainingszeiten und die kommenden Spiele eingetragen werden. Alle Spieler können direkt anklicken, ob sie teilnehmen oder nicht. Feiern können geplant und die Mannschaftskasse überwacht werden. Zudem kann ein Strafenkatalog festgelegt werden. Bei ordentlicher Führung sieht das gesamte Team im Sünder-Ranking, wer das meiste Geld in die Strafenkasse einzahlen musste. „Die Probleme kennen wir auch. Man läuft rum und fragt, wann der nächste Mannschaftsabend stattfinden soll. Bis man da alle zusammenhat, dauert das manchmal ewig. Mit der App ist alles transparenter“, sagt Träsch.

Eine Chatfunktion haben die Profis bewusst nicht eingebaut. „Wir haben zigtausend Gespräche geführt. Aber man kennt das ja aus Whats-App-Gruppen. Die sind irgendwann komplett zugemüllt“, erklärt Schäfer. Wichtige News kann der Administrator dennoch in der App an die Mitglieder richten.

Auch wenn die App nicht nur auf den Fußball ausgerichtet ist, haben die Entwickler einen kleinen Bonus eingebaut: ein Bundesliga-Tippspiel. Die Sportler können einen Einsatz festlegen und direkt in „Dein Team“ alle 34 Spieltage tippen...

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell