Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sayonara: Hasebe zum 1. FC Nürnberg

VfL Wolfsburg Sayonara: Hasebe zum 1. FC Nürnberg

Jetzt hat der VfL mit Marcel Schäfer und Diego Benaglio nur noch zwei Meisterspieler in seinem Kader, denn gestern verabschiedete sich Makoto Hasebe. Der Japaner wechselt nach fast sechs Jahren Wolfsburg zum 1. FC Nürnberg, absolviert dort am Wochenende den Medizincheck und unterschreibt seinen neuen Dreijahres-Vertrag. Der VfL kassiert rund 3 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Hecking lobt Helmes
Nächster Artikel
Perfekt: Knoche-Vertrag bis 2017 verlängert

Ein letztes Autogramm als VfLer: Makoto Hasebe (l.).

So weit zu den Fakten, alles andere war gestern am letzten Tag von Hasebe als VfL-Profi Emotion pur. Nach der letzten Trainingseinheit wurde der Kapitän der japanischen Nationalelf mit Geschenken überhäuft. Danach verabschiedete er sich von seinen Kollegen und sprach anschließend über...

...seine Zeit beim VfL: „Ich bin traurig, dass es vorbei ist, schließlich habe ich hier fast sechs Jahre gespielt. Die Zeit war wunderschön, ich bin Meister geworden, habe in der Champions League gespielt und musste auch Abstiegskampf miterleben - ich habe hier alles erlebt. Die Fans haben mich immer unterstützt, deshalb möchte ich allen Menschen hier einfach nur Danke sagen!“

...seinen Wechsel: „Zunächst wollte mich der Verein nicht gehen lassen, aber jetzt hat‘s doch geklappt. Bei meinem Wechsel geht‘s aber nicht nur um die WM im nächsten Jahr, es geht um meine Situation beim VfL. Ich habe hier fast sechs Jahre alles für die Mannschaft getan, aber jetzt ist es an der Zeit, dass ich an mich denke. Ich will immer spielen, aber hier ist die Konkurrenz groß, deshalb habe ich mich für diesen Wechsel entschieden.“

...seinen neuen Klub: „In Nürnberg kann ich auf meiner Lieblingsposition auf der Sechs spielen. Mit Hiroshi Kiyotake habe ich da einen Landsmann in der Mannschaft. Als ich mich über Nürnberg unterhalten habe, hat er nur zu mir gesagt: ,Komm‘ zu uns!‘ Das werde ich jetzt machen, obwohl ich sagen muss: Leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel