Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Samstagabends siegt der VfL fast immer...

VfL Wolfsburg Samstagabends siegt der VfL fast immer...

Gut gefülltes Stadion, Flutlicht-Atmosphäre - dreimal schon hat der VfL Wolfsburg in dieser Saison in der Fußball-Bundesliga an einem Samstagabend um 18.30 Uhr spielen dürfen. Spiele, die der VfL fast immer gewinnt. Es sei denn, es geht - wie heute - gegen Bayer Leverkusen.

Voriger Artikel
Zusammenhalt für Europa: Hecking schwört sein Team ein
Nächster Artikel
Dieser Sieg macht ganz viel Hoffnung

Samstagabends ist VfL-Zeit: Die Wolfsburger gewannen fünf ihrer vergangenen sechs 18.30-Uhr-Partien. Die letzte Niederlage gab‘s ausgerechnet gegen den heutigen Gegner Leverkusen.

Quelle: Boris Baschin

In dieser Spielzeit feierte Wolfsburg Siege gegen Bremen (3:0), in Frankfurt (2:1) und gegen Stuttgart (3:1). In der vergangenen Saison hatte es ein 3:0 in Bremen gegeben, in der Spielzeit 11/12 ein Remis gegen den HSV und einen Dreier in Berlin. Eine beeindruckende Bilanz, die Wolfsburg da in den bei Fans und Spielern beliebten 18.30-Uhr-Partien hingelegt hat. Einzig gegen Bayer wollte es zuletzt nicht klappen. In der Saison 2010/11 war der VfL gegen Leverkusen gleich zweimal an einem Samstagabend aufgelaufen - zweimal gewann Bayer. Im Hinspiel mit 3:2, im Rückspiel mit 3:0.

Vergessen und vorbei, heute will Wolfsburg nach drei Pflichtspiel-Siegen in Folge den vierten Dreier und damit den Samstagabend-Fluch gegen Leverkusen Geschichte werden lassen. „Wir gehen mit breiter Brust in dieses Spiel“, sagt Wolfsburgs Abwehrchef Naldo. „Die Samstagabend-Spiele sind schon etwas Besonderes, das Stadion wird voll und die Unterstützung von unseren Fans groß sein.“

Auch Dieter Hecking glaubt fest daran, dass der VfL diese Überzeugung ausstrahlt, die es braucht, um die Samstagabend-Negativserie gegen Leverkusen zu stoppen: „Wir sind in der Lage, Bayer unser Spiel aufzuzwingen. Die Jungs wollen rausgehen und Spiele gewinnen, von Zweifeln oder gar Angst ist nichts zu spüren.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel