Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Saisonfinale? Da denkt Hecking an ein Drama

VfL Wolfsburg Saisonfinale? Da denkt Hecking an ein Drama

Saisonfinale in der Fußball-Bundesliga! Dieter Hecking spielt am Samstag mit dem VfL um den Einzug in die Champions-League-Quali. Doch wenn der Wolfsburger Trainer an dramatische letzte Spieltage denkt, fällt ihm ein negatives Erlebnis ein.

Voriger Artikel
„Auf dieses Endspiel freut sich hier jeder“
Nächster Artikel
Christian Seifert - Die WAZ trifft den Chef der Bundesliga

Eine harte Saison mit einem bitteren Ende: In einem dramatischen Saisonfinale stieg Dieter Hecking (l.) 1990 mit Kassel ab. Sein Trainer war damals Lorenz-Günther Köstner (kl. Bild).

Quelle: Photowerk

Bundesliga-Finals - an was denken Sie da, Herr Hecking? „Oh, da habe ich leider ein Spiel im Kopf, das nicht gut ausgegangen ist“, erinnert sich der Coach, der 1990 mit Hessen Kassel gegen den Abstieg aus der 2. Liga kämpfte. Er weiß natürlich noch: „Wir haben es leider nicht geschafft.“ Doch wie‘s lief, war richtig brutal.

Vor dem letzten Spieltag stand Kassel zwar auf dem ersten Abstiegsplatz, aber Osnabrück, Darmstadt oder Freiburg waren noch einzuholen. „Nach zwölf, 13 Spieltagen waren wir schon abgeschlagen Tabellenletzter. Dann kam Lorenz-Günther Köstner als Trainer, und wir hatten am Ende wirklich noch einmal eine gute Chance“, so Hecking.

Kassel spielte zu Hause gegen Hertha BSC, das bereits aufgestiegen war. Es lief gut. Hecking schoss beim 2:0-Sieg beide Tore! „Wir hatten eine Riesenstimmung im Stadion - die Berliner Fans warteten auf den Platzsturm, um zu feiern. Unsere wussten von den anderen Plätzen, dass alles möglich war“, schildert der heutige VfL-Coach.

Zwar lag Freiburg deutlich vorn, doch in Osnabrück stand es gegen Schalke 1:1, und Darmstadt spielte bei Aufsteiger Wattenscheid bis dahin torlos. Ganz bitter: Osnabrück gewann noch mit 3:1, und die Darmstädter hielten tatsächlich bis zum Ende das 0:0. So reichte es für Kassel nicht mehr. „Als die Ergebnisse kamen, war es im Stadion so, als hätte man beim Fernsehen die Stummtaste gedrückt“, erinnert sich Hecking, der nach dem Abstieg den Verein verließ und nach Mannheim ging.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel