Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rodriguez winkt ein neuer VfL-Vertrag

VfL Wolfsburg Rodriguez winkt ein neuer VfL-Vertrag

Das Interesse anderer Vereine an VfL-Profis nimmt nicht ab. In dieser Woche hieß es wieder, dass der FC Chelsea an Ricardo Rodriguez dran ist (WAZ berichtete). Klaus Allofs, Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, geht jetzt in die Vorwärts-Verteidigung und will mit seinen größten Juwelen verlängern. Neben dem Linksverteidiger soll auch Mittelfeldkämpfer Slobodan Medojevic einen neuen Vertrag unterschreiben.

Voriger Artikel
Hecking macht Geheimtraining
Nächster Artikel
Diegos Schuhe: 500 Euro geboten

Neuer Vertrag winkt: Wolfsburgs Manager Klaus Allofs (r.) würde gern mit VfL-Linksfuß Ricardo Rodriguez verlängern.

Der aktuelle Kontrakt von Rodriguez läuft noch bis 2016. „Er weiß aber, dass wir nicht nur bis dahin an ihn denken“, sagt Allofs. „Wir werden nun auch über eine längere Zusammenarbeit mit ihm sprechen.“ Ob es mit einer Vertragsverlängerung (die Rodriguez auch mehr Geld bescheren würde) am Ende klappt? Der Manager sieht das positiv: „Rici weiß, was er am VfL hat, und wir sehen, wie toll er sich bei uns entwickelt hat.“

Bei Medojevic sei es ähnlich. „Er ist eine der positiven Entwicklungen - mit noch extremerem Verlauf als bei Rici“, schildert Allofs. „Vor einem Jahr wusste niemand, wo Medo überhaupt spielt. Jetzt ist er bei uns eine feste Größe, in der noch viel mehr Potenzial steckt.“ Auch hier soll der 2015 auslaufende Vertrag vorzeitig verlängert werden. „Es wäre nicht verständlich, wenn wir nicht länger mit Medo zusammenarbeiten wollen würden“, erklärt der VfL-Manager, der selbstbewusst anfügt: „Für ihn gibt es keinen besseren Klub als den VfL.“

Zudem laufen aktuell die Gespräche mit Ivica Olic über einen neuen Vertrag. Da werden gerade die Eckdaten wie Laufzeit und Gehalt taxiert - es kann noch dauern. „Natürlich möchte Ivi wissen, wie seine Karriere weitergeht, aber wir müssen auch weiterhin auf die Entwicklung der Mannschaft schauen“, sagt Allofs. Heißt: Um jeden Preis soll der Stürmer nicht bleiben...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel