Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rodriguez freut sich auf den Kraftwürfel

VfL Wolfsburg Rodriguez freut sich auf den Kraftwürfel

Sie spielen zusammen in der Nationalelf der Schweiz, aber morgen Abend sind VfL-Linksverteidiger Ricardo Rodriguez und Inter-Mailand-Star Xherdan Shaqiri Gegner. Vor dem Duell in der Europa League gegen die Italiener warnt Rodriguez vor dem kleinen Kraftwürfel: „Auf ihn musst du immer aufpassen!“

Voriger Artikel
Perisic meldet sich fit: Ich bin bereit für Inter
Nächster Artikel
Inter: Große Stars und große Titel

Ein Duell mit Geschichte: Vor fünf Jahren trafen Rodriguez (FC Zürich, l.) und Shaqiri (FC Basel) in der Schweiz aufeinander.

Quelle: Imago 12553093

Shaqiri war erst im Winter von Bayern München zu Inter gewechselt. In München konnte sich der 1,69 Meter kleine Dribbelkünstler nicht gegen Konkurrenten wie Franck Ribéry oder Arjen Robben durchsetzen, bei Inter spielt er. Meist hinter den beiden Spitzen Mauro Emanuel Icardi und Rodrigo Palacio. „Auf der einen Seite freue ich mich, ihn wiederzusehen. Wir verstehen uns gut, er ist halt auch ein lustiger Typ. Auf der anderen Seite weiß ich, wie gut er spielen kann“, lobt Rodriguez den Offensivmann.

Und wie gut ist er? „Zunächst einmal kennt er unsere Mannschaft sehr gut, er weiß, wie wir spielen, wie generell in der Bundesliga gespielt wird. Er ist klein, schnell und hat einen richtig guten linken Fuß“, so der VfL-Profi. „Wenn Xherdan Platz hat, knallt er los.“

Trotzdem war die Freude bei Rodriguez groß, als feststand, dass es im Achtelfinale gegen Inter Mailand geht. „Zum einen wegen Shaqiri“, erklärt der VfL-Profi, „zum anderen ist es immer geil, wenn du solch einen geilen Namen wie Inter Mailand als Gegner bekommst. Auf so einen Abend haben wir länger warten müssen - das sind die richtig geilen Spiele.“

Doch trotz seines Nationalelf-Kollegen Shaqiri glaubt Rodriguez ganz fest an ein Weiterkommen des VfL. Er sagt: „Wir haben Respekt vor dieser Mannschaft, aber keine Angst. Die müssen wir auch nicht haben.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell