Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Rodriguez: Wirbel um Silvester-Streit

VfL Wolfsburg Rodriguez: Wirbel um Silvester-Streit

Wirbel um Ricardo Rodriguez: Der VfL-Linksverteidiger ist in der Silvesternacht in einen Disko-Streit geraten, der gefilmt und von einer schweizerischen Zeitung veröffentlicht wurde. Dieter Hecking, Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, bittet den 22-Jährigen deshalb am Montag zum Gespräch...

Voriger Artikel
Urgestein Schäfer: Meine 15 Wünsche für 2015
Nächster Artikel
Christian Ritter spielt jetzt in Nordsteimke

Der Tatort: In der Züricher Disko Hiltl wurde VfL-Linksverteidiger Ricardo Rodriguez am Silvesterabend in einen Streit verwickelt.

Rodriguez wollte mit seinen Brüdern und Freunden bei der Party „Smooth and Sexy“ in der Züricher Disko Hiltl (laut Guiness-Buch das älteste vegetarische Restaurant, Pelzträger haben keinen Zutritt) ins neue Jahr feiern. Es gibt Zoff, als ein Freund der Rodriguez-Familie einer Besucherin im Weg steht. Deren Freund mischt sich ein, soll dabei handgreiflich geworden sein. Die Fußballer seien beschimpft worden, weil sie beim FC Zürich groß geworden sind. Andere Disko-Besucher zeigen sich als Fans des verfeindeten Stadtrivalen Grasshopper.

Was dann passiert, zeigt ein Video, das der „Blick“ veröffentlichte. Freunde von Rodriguez stecken Schläge ein, die Freundin von Bruder Roberto stürzt zu Boden. Dann holt der VfL-Profi mit dem rechten Arm aus, bewegt ihn in einer schlagartigen Bewegung nach vorn, trifft aber offenbar niemanden. Nach einer drohenden Geste beruhigt sich der Nationalspieler wieder.

Das Video endet. Türsteher sollen danach beide Seiten getrennt und aus der Disko geschickt haben. Der Rodriguez-Clan sei direkt nach Hause gegangen. Gegenüber dem Blick spricht Rodriguez davon, dass er „instinktiv zugeschlagen“ habe, um seine Familie zu beschützen. Gestern verfasste er gemeinsam mit Beratern und Anwälten eine Stellungnahme, in der es heißt: „Ich wollte zu keinem Zeitpunkt jemanden tätlich angreifen und habe dies auch nie getan.“

Wie der VfL mit den Vorkommnissen umgeht, ist offen. Gestern hieß es aus dem Verein, dass Trainer Hecking erst mit Rodriguez sprechen möchte, bevor er selbst etwas dazu sagt.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell