Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rodriguez? Allofs? Wer verlängert zuerst?

VfL Wolfsburg Rodriguez? Allofs? Wer verlängert zuerst?

Welche Vertragsverlängerung gibt der VfL als erste bekannt? Bei Linksverteidiger Ricardo Rodriguez fehlt nur noch der Vollzug. Aber auch die Gespräche zwischen dem Aufsichtsrat des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten und Manager Klaus Allofs schreiten voran.

Voriger Artikel
Röttgermann soll auch verlängern
Nächster Artikel
Klose hat Abschied „noch im Hinterkopf“

Zu Besuch: Aufsichtsrats-Chef Francisco Garcia Sanz (2. v. r.) besuchte gestern VfL-Manager Klaus Allofs (r.). Doch Linksverteidiger Ricardo Rodriguez (l.) verlängert seinen Vertrag wahrscheinlich dennoch eher als der sportliche Leiter.

Quelle: Imago / Schreier

Gestern schaute AR-Boss Francisco Garcia Sanz beim Verein vorbei.

Garcia Sanz besuchte Allofs in dessen Büro im neuen VfL-Center, dann fuhren beide gemeinsam zu den Trainingsplätzen vor der Arena, wo die Profis gestern ihre Einheit absolvierten. Dort bekräftigte der AR-Boss, dass die Zusammenarbeit mit Allofs fortgesetzt wird: „Wir sind uns einig, dass wir zusammenbleiben.“ Allerdings habe man mit der Unterschrift unter den neuen Kontrakt „keine Eile“. Gleiches gelte für die Vertragsverlängerung von Trainer Dieter Hecking. „Er macht einen Superjob. Alles Weitere ist die Aufgabe der sportlichen Leitung.“ Also von Allofs.

Doch bevor der Manager sein eigenes neues Arbeitspapier unterschreibt, dürfte er sein Autogramm unter das von Rodriguez setzen. Dem Vernehmen nach haben die Berater des Schweizers und Allofs am Dienstag letzte Formalitäten geklärt. Nun werde der Kontrakt (Laufzeit bis 2019 mit gestaffelter Ausstiegsklausel) noch einmal von der Rechtsabteilung abgesegnet. Möglich, dass es heute oder morgen schon offiziell verkündet wird.

Garcia Sanz wird es freuen. Ohnehin macht ihm der VfL gerade besonders großen Spaß. „Allein schon der Tabellenplatz macht viele Leute neugierig auf unseren Verein“, schildert der VW-Manager, wie die Mannschaft nun wahrgenommen wird. „Alle Mitarbeiter haben den VfL sehr weit gebracht. Das macht mich stolz“, so Garcia Sanz, der sich für 2015 wünscht: „Wenn wir eine solche Rückrunde spielen wie die Hinrunde war, dann wäre ich schon zufrieden.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell