Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rodriguez: „2013 ist das beste Jahr meiner Karriere“

VfL Wolfsburg Rodriguez: „2013 ist das beste Jahr meiner Karriere“

Vor einem Jahr war Ricardo Rodriguez weit weg von der Wolfsburger Stammelf, saß unter Trainer Lorenz-Günther Köstner auf der Bank oder war nicht im Kader. Doch seit Januar dreht der Linksverteidiger auf - und entwickelte sich in dieser Saison zu einem echten Leistungsträger beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. So zieht der Schweizer zufrieden Bilanz: „2013 war das beste Jahr meiner Karriere.“

Voriger Artikel
VfL: OB Mohrs glaubt an Europa
Nächster Artikel
Ein Laktattest fürs neue Jahr

Elfmeter kann er auch: Ricardo Rodriguez bei seinem Treffer gegen den HSV am 14. Spieltag; insgesamt traf er in der Hinrunde dreimal.

Beständig gute bis starke Leistungen - und am vergangenen Samstag brachte Rodriguez seinen VfL gegen Stuttgart sogar auf die Siegerstraße. „Ich bin sehr glücklich, dass ich jetzt Tore schieße und dass es nun schon drei in dieser Saison sind“, freut sich der Schweizer, der auch in der Heimat eher Vorlagen gab statt selbst zu treffen. „Es waren nie viele Tore. Jetzt habe ich die meisten auf dem Konto“, meint er schmunzelnd - und fügt an: „Momentan läuft es eben gut.“

Das sieht Trainer Dieter Hecking auch so. Seit er am Ruder ist, macht Rodriguez immer mehr Fortschritte. „Rici macht im Moment sehr viel richtig. Es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten, er hat eine sehr große Qualität. Aber er hat auch noch Potenzial, von dem wir mehr sehen wollen“, so der VfL-Coach.

Der Wolfsburger Plan ist es, mit Rodriguez den ohnehin bis 2016 laufenden Vertrag in den nächsten Wochen zu verlängern (WAZ berichtete). Bisher gab es aber keine Gespräche. „Wenn der VfL auf mich zukommt, kann ich mir vorstellen, einen neuen Vertrag zu unterschreiben - warum nicht?“, sagt der schweizerische Nationalspieler, der im Sommer zur WM fährt und sich in Wolfsburg wohlfühlt. „Der Trainer setzt auf mich und vertraut mir. Ich versuche das zurückzuzahlen. Es klappt gut. Ich spiele eine gute Saison.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel