Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Pyro und Flitzer kosten 6000 Euro

VfL Wolfsburg Pyro und Flitzer kosten 6000 Euro

Der VfL muss seine Geldbörse zücken: Das DFB-Sportgericht hat den Bundesligisten zu einer Strafe in Höhe von 6000 Euro verdonnert.

Voriger Artikel
Dreierpack: Schürrle stellt VfL-Rekord auf
Nächster Artikel
Nächster Nationalspieler will zum Pokalsieger

Leichter Nebel bei der VfL-Choreo: Der Klub zahlt fürs Fehlverhalten seiner Anhänger 6000 Euro Strafe.

Quelle: imago sportfotodienst

Zum einen ging es um einen Vorfall am 4. April. Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart war in der 47. Minute ein Flitzer auf den Platz gestürmt und hatte VfL-Keeper Diego Benaglio in den Arm nehmen wollen. „Er hat kein Wort herausgekriegt, ich hatte den Eindruck, dass er ein bisschen zu viel getrunken hatte“, sagte der Schweizer damals. Der VfL verhängte ein Hausverbot und will die Strafe nun auf den Flitzer umlegen.

Zum anderen ging es um das Pokalfinale am 30. Mai im Berliner Olympiastadion. Während der großen Choreografie im VfL-Fanblock wurden zwei sogenannte Blinker sowie ein Rauchtopf gezündet. Durch einen Blinker wurde ein Wolfsburger Fahnenschwenker leicht verletzt. Der DFB bewertete beide Vorfälle als unsportliches Verhalten der Anhänger und verhängte die Strafe. Der VfL hat dem Urteil bereits zugestimmt.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell