Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Punktretter Benaglio: „Jetzt nicht grübeln!“

VfL Wolfsburg Punktretter Benaglio: „Jetzt nicht grübeln!“

Seit Februar hatte der VfL neun englische Wochen, zuletzt waren es vier in Folge. Doch mit der Doppelbelastung ist jetzt Schluss. Gestern und heute haben die Wolfsburger Bundesliga-Fußballer daher frei bekommen. „Das tut uns gut“, sagt Keeper und Kapitän Diego Benaglio.

Voriger Artikel
2:2 gegen 96 - Viertelstunde Nachbarschaftshilfe
Nächster Artikel
VfL-Frust: Wut-Tritt und Sprech-Verbot

In letzter Sekunde und höchster Not: In dieser Szene rettet Keeper Benaglio (r.) dem VfL gegen Prib und Hannover den Punkt.

Quelle: Photowerk

Das 2:2 am Samstag im Derby gegen Hannover bildete den Abschluss von vier englischen Wochen, in denen der VfL aus der Europa League flog, sich jedoch zum zweiten Mal fürs DFB-Pokalfinale qualifizierte. Dass diese Zeit Körner gekostet hat, war gegen 96 zu sehen. Benaglio erklärt zwar: „Klar hatten wir viele Spiele.“ Aber: „Das soll nicht als Ausrede herhalten.“ Denn: „In der ersten Halbzeit haben wir ein richtig souveränes Spiel abgeliefert.“ Nur eben in der zweiten Hälfte nicht mehr. Und wenn der 31-Jährige in der letzten Minute nicht noch weltklasse gegen den heranstürmenden Edgar Prib gerettet hätte, dann wäre die Partie wahrscheinlich sogar verloren gegangen.

Dank einer unerwarteten Aufholjagd hat Hannover 96 einen Punkt aus Wolfsburg entführt. Die Gäste aus der Landeshauptstadt kamen am Samstag im Niedersachsen-Derby beim VfL zu einem 2:2 (0:2), rutschten allerdings im Abstiegskampf vorerst auf den Relegationsrang .

Zur Bildergalerie

An der Kraft, das versichern fast alle VfL-Profis immerzu, liege es nicht. Doch die zwei freien Tage (erst morgen wird wieder trainiert) kommen aus einem anderen Grund genau richtig. „Sie tun vor allem für den Kopf gut“, sagt Benaglio, „um mal wieder ein wenig durchatmen zu können und um danach mit vollem Elan die nächste Aufgabe angehen zu können.“

Die heißt am Sonntag SC Paderborn. Und der VfL muss mal wieder gewinnen, um die direkte Quali für die Champions League nicht doch noch zu verspielen. „Aber wir dürfen uns jetzt nicht verrückt machen lassen“, fordert der Kapitän. „Wir sind nicht in der Situation, in der man den Kopf verlieren muss oder anfangen zu grübeln. Das wäre genau das Falsche.“

tik/eh

  • Fünf Sonderseiten zum Spiel gibt es in der Montags-AZ/WAZ - sowohl im E-Paper als auch in der Druckausgabe.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Ein bisschen standen sie sich selbst im Weg: Der VfL (l. Vieirinha, r. Naldo) mussten sich gegen 96 mit einem 2:2 begnügen.

Zur Halbzeit sah es so aus, als würde es aus Wolfsburger Sicht ein angenehm unaufgeregtes Niedersachsen-Derby geben. Der VfL hatte eine Zwei-Tore-Führung und alles im Griff. Aber dann wurde es (leider) unterhaltsam. Und Wolfsburgs Fußball-Bundesligist musste sich gegen Hannover 96 mit einem 2:2 (2:0) zufrieden geben.

mehr
Mehr aus Aktuell