Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Profi-Stürmer Kutschke jetzt öfter für den VfL II?

VfL Wolfsburg Profi-Stürmer Kutschke jetzt öfter für den VfL II?

„So einen Geburtstag muss ich nicht nochmal haben“, sagt Stefan Kutschke. Der VfL-Stürmer wurde am vergangenen Sonntag 25 Jahre alt - und zog sich bei seinem ersten Spiel für Wolfsburgs Regionalliga-Mannschaft direkt nach 30 Sekunden eine schwere Rückenprellung zu. Partie und Tag waren gelaufen...

Voriger Artikel
Seit der Derby-Pleite läuft vieles richtig
Nächster Artikel
Hier ist der VfL schon spitze

Autsch, das tat weh! Stefan Kutschke half am Sonntag bei der Zweiten aus und zog sich nach 30 Sekunden eine Beckenprellung zu.

Quelle: Hay/CITYPRESS24

Schon vor dem Bundesliga-Spiel in Frankfurt, bei dem Kutschke einen Kurzeinsatz für die VfL-Profis hatte, hatte Cheftrainer Dieter Hecking dem Sachsen seine Pläne eröffnet. Bei der Zweiten fällt mit Kevin Scheidhauer der Stoßstürmer aus, Kutschke sollte aushelfen. „Ich habe sofort Ja gesagt, auch wenn ich Geburtstag hatte“, so der Angreifer schmunzelnd. „Manch einer sieht es als Rückstufung an, bei der U 23 zu spielen. Ich würde immer wieder Ja sagen. Denn es ist doch nur gut für mich, wenn ich meine Fortschritte auch im Spiel umsetze.“

Dass sich Hecking und VfL-II-Coach Valérien Ismaël bald öfter auf eine Abstellung von Kutschke verständigen könnten, ist möglich. Der Stürmer weiß: „Mit Bas Dost kommt bei den Profis ein starker Angreifer zurück. Ob ich trotzdem weiter im Kader bleibe, hängt aber auch von mir ab. Ich orientiere mich an ihm und Ivica Olic.“ Sollte es dann auch mal wieder in die Regionalliga gehen, hätte der Ex-Leipziger nichts dagegen.

Dann läuft es vielleicht auch besser als am Sonntag, seinem Geburtstag. Da verhagelte ihm ein Unfall direkt nach dem Anpfiff das VfL-II-Debüt. „Ich bin mit voller Wucht auf dem Hacken meines Gegenspielers gelandet und hatte dann das ganze Spiel über starke Schmerzen“, schildert Kutschke, der seine Leistung fortan nicht abrufen konnte: „Ich dachte, es geht nichts mehr, hatte überlegt, mich auswechseln zu lassen. Aber das wollte ich nicht. Vielleicht war‘s falscher Ehrgeiz...“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel