Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Polak: „Ich kämpfe um einen neuen Vertrag“

VfL Wolfsburg Polak: „Ich kämpfe um einen neuen Vertrag“

Der VfL im Winter 2011 - mit Dieu Mbokani, Patrick Helmes, Yohandry Orozco, Ja-Cheol Koo, Tuncay Sanli und Jan Polak holte Dieter Hoeneß, damals noch Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, gleich sechs Neue. Nur einer ist noch da: Jan Polak. Der 33-Jährige kämpft jetzt um einen neuen Vertrag.

Voriger Artikel
Hecking wünscht sich ein Endspiel
Nächster Artikel
Saison-Aus für Dost

Nach der Verletzung von Junior Malanda war der Tscheche in die Mannschaft gerückt - und machte seine Sache beim Sieg in Hamburg und beim Remis gegen Freiburg gut. Wahrscheinlich, dass Polak in Stuttgart und gegen Gladbach zwei weitere Chancen bekommt. In dieser oder spätestens in der nächsten Woche wird er ein Gespräch mit VfL-Manager Klaus Allofs führen. Es geht um Polaks Zukunft, die der Mittelfeldabräumer weiterhin in Wolfsburg sieht. „Der Manager hat seine Vorstellungen, wie die Mannschaft in der nächsten Saison aussehen soll. Ich gebe nicht auf, kämpfe - ich will mich zeigen“, sagt der Sechser.

Vor einem Monat hatte Allofs dem Mittelfeldmann gesagt, dass es keinen neuen Vertrag gibt. Möglicherweise denkt der Manager nach den Leistungen zuletzt um. Allofs: „Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. Vor einem Monat haben wir erste Gespräche geführt. Zum damaligen Zeitpunkt haben wir ihm gesagt, dass es keine Verlängerung gibt, aber auch, dass wir es nach der Saison noch einmal thematisieren.“

Polak und seine Familie fühlen sich nach einigen Stationen im Ausland (zuvor Nürnberg und Anderlecht) in Wolfsburg richtig wohl. „Hier ist es perfekt, alles ist entspannt, ich spiele in einer super Truppe, in einem tollen Verein. Ich habe nichts dagegen, zu bleiben“, so Polak, der im Herbst seiner Karriere noch nicht ans Aufhören denkt. „Ich fühle mich gut, ich will noch nicht aufhören. Wenn es hier nicht für mich weitergeht, werde ich mir etwas anderes suchen. Angebote gibt‘s aber noch keine.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel