Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Plan: Ein neuer Knoche-Job?

VfL Wolfsburg Plan: Ein neuer Knoche-Job?

Die englischen Wochen beginnen portugiesisch: Im Hinspiel der Europa-League-Zwischenrunde erwartet Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg am Donnerstag (19 Uhr) Sporting Lissabon in der VW-Arena. Und bei der aktuellen Form des VfL gibt‘s keine Zweifel: Wolfsburg ist Favorit.

Voriger Artikel
„Bas hat noch gar nicht alles gezeigt“
Nächster Artikel
Europa-League: Perisic fällt gegen Lissabon aus

Mittelfeld-Variante: Wenn Timm Klose (gr. Bild) wieder fit ist, kann Robin Knoche (l.) die Position wechseln.

Das sieht auch Diego Benaglio so, auch wenn er es etwas vorsichtiger formuliert. „Wenn wir das abrufen, was wir zuletzt abgerufen haben, stehen die Chancen gut“, so der VfL-Torwart, der aus seiner Zeit bei Nacional Funchal die Portugiesen kennt: „Sporting ist einer der drei Großen in Portugal. Viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, technisch guter Fußball, was auch mit den vielen Brasilianern zu tun hat. Mit Nani haben sie einen, der den Unterschied ausmachen kann.“

Trotz Favoritenrolle: Leicht wird‘s also nicht. Trainer Dieter Hecking: „Das ist eine spielstarke Mannschaft, die abgezockt ist, die Geduld hat. Das wird eine richtige Messlatte für uns.“

Zumal Hecking auch ein kniffeliges Aufstellungsproblem lösen muss: Luiz Gustavo und Josuha Guilavogui sind gesperrt, mit Maxi Arnold steht nur ein defensiver Mittelfeldmann zur Verfügung. Der VfL hat Sporting zweimal beobachten lassen (beim 1:1 in Belenenses und beim 1:1 gegen Benfica), zudem schaute sich Hecking gestern noch mal das Video vom Champions-League-Spiel gegen Schalke (4:2) an.

Die Eindrücke aus diesen Spielen sollen dem VfL-Coach beim Basteln am neuen Mittelfeld helfen. Mögliche Variante ist ein neuer Knoche-Job: Neben Arnold spielt Robin Knoche, Timm Klose (soll nach Verletzung heute wieder voll trainieren) rückt in die Abwehr. Oder Christian Träsch gibt den Arnold-Nebenmann. Oder Arnold gibt den einzigen Sechser hinter einer Art Doppel-10 mit Kevin De Bruyne und Aaron Hunt.

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell