Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Perisic: Ich sehe meine Zukunft beim VfL, aber...

VfL Wolfsburg Perisic: Ich sehe meine Zukunft beim VfL, aber...

So zufrieden wirkte Ivan Perisic lange nicht mehr. „2014 war ein Superjahr für mich“, sagt der Offensivspieler des VfL. 36 Pflichtspiele hat er bislang bestritten, dabei 16 Tore erzielt und sieben vorbereitet. Solche Zahlen hatte der Kroate in seiner Karriere zuvor nie erreicht.

Voriger Artikel
„Erfolgreich und lässt sich gut anschauen“
Nächster Artikel
De Bruyne „Bin lieber Erster als Zweiter“

Da hat einer Spaß: Für VfL-Offensivmann Ivan Perisic war 2014 bisher „ein Superjahr“.

Quelle: Photowerk (he)

Beim VfL ist er unumstrittener Stammspieler. „Ich habe keine Probleme mit Verletzungen, das ist wichtig für mich“, nennt Perisic den Hauptgrund für sein tolles Jahr. Lediglich in der Saisonvorbereitung hatte er nach einer Schulter-OP gefehlt - das Comeback hat er reibungslos geschafft. „In Dortmund hatte ich auch schöne Zeiten, aber ich war nicht glücklich, weil ich nicht so viel gespielt habe. Ich bin vor fast zwei Jahren nach Wolfsburg gewechselt, um das zu bekommen, was ich jetzt hier habe“, schildert Perisic.

Dennoch gibt es immer wieder Gerüchte, dass Perisic mit einem Wechsel nach Neapel liebäugelt. Sein Berater hatte die jüngst erst wieder angeheizt, indem er sie nicht dementiert hat. Jetzt sagt der Außenstürmer dazu: „Ich bin in Wolfsburg sehr glücklich, wir sind sportlich sehr erfolgreich, ich kenne hier alle und alles, wir haben eine sehr gute Mannschaft, und ich habe noch zweieinhalb Jahre Vertrag. Ich sehe meine Zukunft hier beim VfL.“ Das klingt deutlich - würde der Kroate nicht einschränkend anfügen: „Aber im Fußball weißt du nie, was passiert. Es ist immer alles mögliche. Wenn ein Verein kommt und das Geld bezahlt, kann es schnell gehen...“

Dabei hat er noch große Ziele mit dem VfL. „Hoffentlich spielen wir in der nächsten Saison alle zusammen in der Champions League“, so Perisic. „Ich denke schon, dass wir das schaffen können.“ Auch den zweiten Tabellenplatz zu halten, hält er für machbar: „Wenn wir so weiterspielen wie in den vergangenen Monaten, können wir da bleiben.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell