Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Perfekt: Rodriguez verlängert bis 2019

VfL Wolfsburg Perfekt: Rodriguez verlängert bis 2019

Es war keine Überraschung mehr: Gestern hat der VfL die Vertragsverlängerung mit Ricardo Rodriguez bis 2019 verkündet. „Das war eine ganz wichtige Personalie“, sagt Manager Klaus Allofs. Doch das war nicht immer so.

Voriger Artikel
Klose hat Abschied „noch im Hinterkopf“
Nächster Artikel
„Meine Eltern haben gesagt: Bleib!“

Sie haben den Mega-Vertrag unter Dach und Fach gebracht: Rodriguez (2. v. l.) mit seinen Beratern Di Domenico (l.) und Wittmann (r.) sowie VfL-Manager Allofs.

Quelle: Archiv

Auch Dieter Hecking ist froh, dass Rodriguez seinen 2016 auslaufenden Vertrag so frühzeitig verlängert hat. „Das ist ein eminent wichtiges Zeichen für die Entwicklung des VfL“, erklärt der Coach – und fügt hinzu: „Dabei wäre Rici vor zwei Jahren fast weg gewesen.“ Denn Heckings Vorgänger Lorenz-Günther Köstner hatte nicht auf den Schweizer gesetzt, sondern auf Marcel Schäfer. Rodriguez wollte wechseln, wurde sogar mit Beratern und Anwälten bei Allofs vorstellig.

Doch seitdem ist viel passiert, der Linksfuß mit dem auffälligen Zopf ist in Wolfsburg zum Star gereift. „Rici hat mit Marcel einen starken Konkurrenten, aber er hat es geschafft, diesem wertvollen Spieler den Rang abzulaufen“, so Hecking. „Dass er Begehrlichkeiten anderer Klubs geweckt hat, ist doch wunderschön“, sagt Allofs im Hinblick auf die Konkurrenz, die um den 22-Jährigen gebuhlt hatte, vorweg Manchester United. Vergeblich!

Rodriguez bleibt in Wolfsburg – zumindest bis 2016. Dann greift eine Ausstiegsklausel, die gestaffelt ist und sich nach dem VfL-Erfolg berechnet. Bis zu 30 Millionen werden für den Schweizer fällig. Doch der fühlt sich beim VfL zurzeit sauwohl. „Ich bin jetzt drei Jahre hier, habe viele Freunde gefunden, und die Mannschaft ist super. Ich bin glücklich, dass ich verlängert habe“, sagt Rodriguez.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Freut sich mit ihrem Sohn: Marcela Rodriguez und Ricardo während des VfL-Sommer-Trainingslagers in Bad Ragaz.

Die Verhandlungen waren hart und lang, und zwischenzeitlich sah es eher nach Trennung als nach Verlängerung aus. Vergessen und vorbei, denn Ricardo Rodriguez hat seinen Vertrag beim VfL verlängert. Im Interview erklärt der Nationalspieler der Schweiz, warum er sich etwa gegen Manchester United und für Wolfsburg entschieden hat.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell