Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Papa Diego froh: Matteo ist da!

VfL Wolfsburg Papa Diego froh: Matteo ist da!

Diese Nachricht ist mehr ein als ein Trost für die 0:2-Derbypleite gegen Braunschweig: VfL-Spielmacher Diego ist am Dienstagmorgen zum zweiten Mal Vater geworden.

Voriger Artikel
Offener Brief der Ultras: Hecking versteht den Frust
Nächster Artikel
Wut im Training, Sieg-Pflicht in Augsburg

Auch das erste Kind ist schon ein Wolfsburger: Diego mit Söhnchen Davi.

Quelle: imago sportfotodienst

Seine Frau Bruna Leticia brachte im Wolfsburger Krankenhaus Baby Matteo zur Welt. Im Februar 2011 war - ebenfalls in Wolfsburg - Sohn Davi geboren worden.

„Mein Wunder ist gekommen! Willkommen Matteo, mein Geschenk von Gott“, schrieb Bruna Leticia in einem sozialen Netzwerk. Diego selbst war ebenfalls gerührt von der Geburt: „Das war wieder ein ganz spezieller, ein ganz emotionaler Moment in meinem Leben“, sagte der frischgebackene Papa zur WAZ. „Ich danke Gott, dass ich meinen Sohn jetzt in der Hand halten kann und dafür, dass meine Frau und das Baby gesund sind.“

Diego war bei der Geburt dabei. „Es ging alles ziemlich schnell. Um 5.40 Uhr ging‘s so richtig los, gegen 7 Uhr war Matteo dann schon da“, freute sich Wolfsburgs Spielmacher. „Jetzt habe ich zwei Wolfsburger Jungs.“ 51 Zentimeter ist Matteo groß, 3050 Gramm schwer.

Die Geburt von Matteo hilft Diego über den Schmerz der Derbypleite hinweg. „Im Leben sollte man nach vorn schauen und aus den Fehlern, die man gemacht hat, sollte man lernen“, so der Brasilianer, über dessen sportliche Zukunft in diesen Tagen mal wieder viel diskutiert wird. Der Vertrag des Brasilianers läuft am Saisonende aus.

Bislang habe es keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung gegeben. Grundsätzlich sei Diego ein wichtiger Spieler für den VfL, so Manager Klaus Allofs in einem Interview mit NDR Info. Aber Allofs fügte hinzu: „Wir machen uns auch Gedanken darüber, ob wir in Zukunft weiter zusammen arbeiten.“ Diego selbst hielt sich gestern bei diesem Thema zurück. Nur so viel: „Ich bin optimistisch, dass wir für beide Seiten eine gute Lösung finden werden.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel