Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Olympia: Yannick Gerhardt will mit nach Rio

VfL Wolfsburg Olympia: Yannick Gerhardt will mit nach Rio

Wolfsburg. In etwas mehr als einem Monat will der deutsche Fußballnachwuchs die Goldmedaille holen - bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (Brasilien). Vom Bundesligisten VfL Wolfsburg ist ziemlich sicher Maximilian Arnold dabei, aber auch Yannick Gerhardt will mit dabei sein.

Voriger Artikel
„Ein Dribbling wie ein Teufel“: Lobeshymnen auf Super-Draxler
Nächster Artikel
Neuer Spielplan: Der VfL Wolfsburg startet beim FC Augsburg

Beide wollen zu Olympia: Während Maxi Arnold (kl. Bild) wohl sicher dabei ist, muss VfL-Neuzugang Yannick Gerhardt (gr. Bild r.) um seine Teilnahme zittern.

Quelle: Imago

Und VfL-Manager Klaus Allofs schließt eine Teilnahme des Neuzugangs vom 1. FC Köln nicht aus.

Durch den Halbfinaleinzug bei der U-21-EM in Tschechien im vergangenen Jahr hat sich Deutschland erstmals seit 1988 wieder für Olympia qualifiziert - und darf Anfang August mit der U 23 die Mission Gold in Angriff nehmen. Die beiden Wolfsburger würden ihr Land gern in Brasilien vertreten. Arnold steht auf einer vorläufigen Kaderliste. Allofs geht davon aus, dass der 22-Jährige am Ende dabei sein wird: „Bei Maxi sieht es danach aus, als dass er mitfahren wird.“

Etwas komplizierter, aber nicht aussichtslos ist die Situation bei Gerhardt. Der Ex-Kölner muss nach seinem Vereinswechsel von den Verantwortlichen des VfL nicht für die Olympischen Spiele abgestellt werden. Aber: Der 22-Jährige träumt schon länger von diesem Turnier und hat bereits seinen Wunsch geäußert. „Ich würde sehr gern mitfahren, aber ich könnte auch verstehen, wenn ich in Wolfsburg die gesamte Vorbereitung absolvieren soll“, sagt der Mittelfeldspieler, der auch in der Abwehr spielen kann.

Im Falle einer Teilnahme würde der Mittelfeldspieler einen Teil der Vorbereitung verpassen. Das Turnier findet vom 3. bis zum 20. August statt, die erste DFB-Pokal-Runde steigt am Wochenende des 20. August, eine Woche später beginnt die neue Saison. Nach der Rückkehr müsste sich Gerhardt erst ins Mannschaftsgefüge einfinden und womöglich noch stärker um seinen Stammplatz kämpfen.

Allofs sieht dem Ganzen entspannt entgegen: „Am Montag ist Trainingsauftakt, dann werden wir uns zusammensetzen und gemeinsam besprechen, was das Beste ist. Es ist noch genug Zeit“, sagt der VfL-Manager, der aber gleichzeitig betont: „Wir haben immer gesagt, dass wir das Projekt mit unterstützen wollen - aber auch nur im Rahmen unserer Möglichkeiten.“

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell