Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Olic warnt: „Das ist eine unangenehme Situation“

VfL Wolfsburg Olic warnt: „Das ist eine unangenehme Situation“

VfL-Stürmer Ivica Olic nennt es eine „unangenehme Situation“ - die Wolfsburger Bundesliga-Fußballer spielen eine ganz starke Hinrunde. Doch so richtig gut ist die nur, wenn sie morgen (21.05 Uhr, live bei Kabel 1 und Sky) beim OSC Lille mindestens einen Punkt holen. Denn nur dann geht’s in die K.o.-Phase der Europa League.

Voriger Artikel
Riesen-Andrang: 1500 VfL-Fans beim Entscheidungsspiel in Lille
Nächster Artikel
Zhang-Visum ist schon da

Warnt vor der gefährlichen Ausgangslage: Angreifer Ivica Olic spielt morgen mit dem VfL in Lille.

Kapitän Diego Benaglio drückt es positiv aus: „Wenn wir international überwintern, würden wir die Hinrunde veredeln, krönen, das i-Tüpfelchen drauf setzen.“ Auch daher sei es ein „sehr bedeutendes Spiel“, so der Schweizer, der in der Ausgangslage Positives und Negatives entdeckt. Denn Lille braucht unbedingt einen Sieg, um weiterzukommen. „Das kann eine gefährliche Situation sein, weil der Gegner alles riskieren kann“, sagt Benaglio. „Wir können aber auch davon profitieren, wenn Lille stark unter Druck steht.“ Daher schwanke die Stimmung in der VfL-Kabine kurz vor dem entscheidenden Spiel zwischen Vorfreude und Spannung, wie der Kapitän beschreibt.

Olic strahlt Optimismus aus, dennoch stuft er die Ausgangslage als Risiko ein: „Es ist kein Vorteil für uns, dass wir nur einen Punkt brauchen.“ Zumal die Spielweise der Franzosen nicht ganz einfach ist. „Die spielen immer gleich, egal, wie der Gegner heißt“, so der Stürmer. „Sie versuchen, ein Tor zu erzielen, und stellen sich dann hinten rein und wollen den Vorsprung ins Ziel bringen.“

So war‘s auch im Hinspiel, als der VfL drückend überlegen gewesen war, dennoch das 0:1 kassierte und Spielmacher Kevin De Bruyne mit einem Volleyknaller noch das Remis rettete. Das macht Olic Mut: „Es wird ein schwieriges, aber interessantes Spiel. Wir haben viel Selbstvertrauen. Das würde uns helfen, noch einmal wiederzukommen, wenn wir in Rückstand geraten sollten.“

rs/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell