Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Olic mit Dost? „Nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung“

VfL Wolfsburg Olic mit Dost? „Nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung“

Bas Dost wieder als einzige Spitze in der Startelf? Oder diesmal zusammen mit Ivica Olic? „Wir können auch zusammen spielen“, sagen die beiden VfL-Angreifer. Aber Dieter Hecking wird ihnen diesen Wunsch beim Pokalspiel heute in Hoffenheim wohl nicht erfüllen.

Voriger Artikel
Olic und Dost würden gern als Duo spielen
Nächster Artikel
VfL gegen Hoffenheim: Viertelfinal-Könige gegen Viertelfinal-Dauerverlierer

Es kann wohl nur einen geben: Bas Dost (l.) und Ivica Olic.

Quelle: Roland Hermstein

Beim 3:0 gegen Mainz hatte der VfL-Trainer erstmals in dieser Saison Top-Torjäger Olic auf die Bank gesetzt und Dost spielen lassen. Der Holland-Knipser holte nach schwacher erster Halbzeit prompt einen Elfmeter raus und machte das 2:0 selbst - nach toller Vorlage des eingewechselten Olic.

Was macht Hecking heute? „Wenn ich es richtig verstehe, was sie gesagt haben, wollen sie beide in der Spitze spielen. Sie dürfen sich etwas wünschen, aber nicht jeder Wunsch geht auch in Erfüllung“, so der Trainer schmunzelnd. Klingt nicht danach, dass er heute beide von Beginn an ran lässt. Die Trainingseindrücke gestern sprachen für Olic.

Hinten rechts dürfte sich gegenüber der Mainz-Partie nichts ändern. Da durfte erneut Patrick Ochs beginnen, sein Konkurrent Christian Träsch spielte im defensiven Mittelfeld. „Von den beiden kann ich aufstellen, wen ich will. Ich weiß: Da kommt eine gute Leistung bei herum“, so der Trainer.

Für die Spieler selbst sei die Situation unangenehm, weil beide auf dieser Position spielen wollen. Aber: „Das ist halt Qualität, die wir da haben. Vielleicht spielen ja auch wieder beide.“ Das könnte für den wieder genesenen Slobodan Medojevic heißen, dass er nicht neben Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld aufläuft, sondern Träsch den Vorzug erhält. Hecking: „Medo ist ein Kandidat, der in der engeren Auswahl für diese Partie steht.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Pokal-Härtefall: Trainer Dieter Hecking (r.) nahm Daniel Caligiuri nicht mit zum heutigen Viertelfinal-Spiel bei 1899  Hoffenheim.

Kevin De Bruyne und Diego Benaglio sind nach kurzen Trainingspausen zurück, Slobodan Medojevic meldet sich nach Verletzung fit: „Personell sieht es richtig gut aus“, freut sich VfL-Trainer Dieter Hecking vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale heute (19 Uhr) bei 1899 Hoffenheim. Für einen sah es dann aber nach dem Training alles andere als richtig gut aus: Daniel Caligiuri fuhr traurig heim – der Ex-Freiburger ist für die Partie heute nicht einmal im 18er-Kader des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

mehr