Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Olic ist besonders heiß auf Freiburg

VfL Wolfsburg Olic ist besonders heiß auf Freiburg

Und rein damit! Während es seine VfL-Kollegen, die ebenfalls bei der Nationalmannschaft waren, nach ihrer Rückkehr in den Katakomben der VW-Arena etwas ruhiger angehen ließen, knallte Ivica Olic auf dem Platz die Bälle ins Tor. Der Tor-Oldie des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ist schon ganz heiß aufs Duell am Samstag in Freiburg.

Voriger Artikel
Hoppla! Malanda trägt jetzt oben ohne
Nächster Artikel
VfL glücklich: Premiere für das Freistoß-Spray

Eines seiner schönsten Bundesliga-Tore: Im März 2013 traf Ivica Olic in Freiburg mit diesem Fallrückzieher; am Samstag geht‘s für den VfL Wolfsburg wieder in den Breisgau.

Dieter Hecking verfolgte Olic‘ Ballertraining mit einem zufriedenen Lächeln. „Der Ivi ist halt heiß, der will immer“, sagte der VfL-Trainer. Olic kann auch nicht anders. Der 35-Jährige will in Freiburg mit einem Sieg in die Tabellenspitze stürmen. Olic: „Dann sind wir oben dran.“ Im vergangenen Jahr hat er beim 5:2 ein wunderbares Fallrückzieher-Tor gemacht. Diesmal will er wieder treffen. Denn: „Das Spiel ist richtungweisend. Ich kann mich gut daran erinnern, dass wir vor Spielen in Freiburg häufiger gesagt haben: Jetzt können wir einen großen Schritt machen. Aber das hat fast nie geklappt“, warnt der Oldie.

Diesmal soll es mit dem Dreier klappen. „Wenn solche Spiele wie jetzt kommen, musst du sie nutzen“, fordert Olic - und gibt sich zuversichtlich: „Ich habe keine Angst vor den vielen englischen Wochen jetzt. Wir haben zuletzt Fortschritte gemacht.“ In Freiburg wollen Olic und Co. das bestätigen.

Wolfsburgs erfahrener Angreifer sprühte gestern nur so vor guter Laune. Auf der einen Seite war da die Vorfreude auf die vielen Spiele jetzt, auf der anderen Seite dachte Olic auch ein bisschen schon an die nächste Partie mit Kroatien. In der EM-Quali geht‘s da gegen Italien. Olic: „Mein Ziel dieses Jahr war es, mein 100. Länderspiel zu machen. Gegen die Italiener mache ich es jetzt bald. Aber vor Italien kommt erst mal Freiburg.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel