Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Olic darf sich Zeit lassen

VfL Wolfsburg Olic darf sich Zeit lassen

Bas Dost fällt aus, Ivica Olic rutscht morgen gegen Augsburg wieder in die VfL-Startelf. Fast ebenso klar: Anschließend wird es wieder mal Fragen nach der Zukunft des Kroaten beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten geben.

Voriger Artikel
Morata dementiert VfL-Interesse nicht
Nächster Artikel
Entzündung am Hüftbeuger: Dost fällt länger aus

In dieser Woche wurde nochmal geredet: Aber Ivica Olic hat noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen.

Denn es ist weiter offen: Geht er am Saisonende? Reizt Stoke City in England? Oder verlängert er seinen auslaufenden Vertrag? Manager Klaus Allofs sieht es locker: „Es ist alles besprochen, wir haben auch in dieser Woche nochmal geredet. Er sollte sich nicht erst am vorletzten Spieltag entscheiden, aber wenn er jetzt noch ein, zwei drei Wochen braucht, ist das kein Problem.“ Morgen kann Olic mal wieder seinen Wert fürs Team zeigen - es wird sein erster Startelf-Einsatz seit dem 1:2 auf Schalke vor sieben Wochen sein. Seitdem war der 34-Jährige als Joker oder gar nicht dabei.

Für die Offensive wird unterdessen Alvaro Morata (Real Madrid) als Neuzugang gehandelt, auch die schon länger auf der Wunschliste stehenden Kevin Volland, Roberto Firmino (beide Hoffenheim) und der Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting wurden wieder diskutiert. Diese Kandidaten haben aber allesamt „nichts mit Olic zu tun“, so Allofs. „Was wir da tun, hängt nicht von Olic‘ Entscheidung ab.“

Auch die Rechtsverteidiger-Position ist ein Thema, Allofs hat wieder ein Auge auf Frankfurts Sebastian Jung geworfen (WAZ berichtete). „Ich hatte Sebastian bei Werder schon mal ins Auge gefasst“, bestätigt der Manager im Kicker. Und: „Es hat sich nichts geändert, ich finde ihn noch immer gut...“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel