Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Olic: Gegen Hamburg treffe ich wieder...

VfL Wolfsburg Olic: Gegen Hamburg treffe ich wieder...

Er hätte am vergangenen Samstag beim 1:1 in Nürnberg zum VfL-Helden werden können, aber Ivica Olic zeigte vorm Tor nicht die Kaltschnäuzigkeit, die er etwa noch gegen Dortmund, Bremen oder Hoffenheim gezeigt hatte. Der 34-jährige Tor-Opa des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ärgerte sich selbst am meisten darüber - und versprach prompt, es wieder gutzumachen. Und zwar am Freitag gegen seinen Ex-Klub Hamburger SV!

Voriger Artikel
Hier zeigt Knoche, dass er es auch an der Konsole kann
Nächster Artikel
Hier erfüllt sich ein Miss-Traum

Das soll am Freitag nicht noch einmal passieren: In Nürnberg ließ VfL-Stürmer Ivica Olic gute Möglichkeiten ungenutzt.

„Wenn wir im nächsten Spiel wieder so viele Chancen haben, mache ich die Dinger rein“, kündigt Olic an. Und das im Nord-Duell gegen seine alte Liebe, gegen den Klub mit der Raute, für den er zweieinhalb Jahre gespielt hatte, bei dem er ein Publikumsliebling war. VfL-Manager Klaus Allofs erinnert sich an die Duelle mit Hamburg, als er noch Manager bei Werder Bremen war: „Ivi hat mich immer geärgert, als er beim HSV war. Aber jetzt sind wir ja beide beim richtigen Verein.“

Und der richtige Verein will nach vier Siegen in Folge und dem Remis in Nürnberg am Freitagabend wieder einen Dreier einfahren. Olic: „Für mich ist‘s immer noch etwas Besonderes, gegen diesen Verein anzutreten. Jetzt spielen wir am Freitagabend. Ich freue mich auf eine ganz besondere Atmosphäre. Von der späten Anstoßzeit her ist das doch ein bisschen wie Champions League.“

Allerdings: Olic warnt auch vor seinem ehemaligen Arbeitgeber: „Diese Mannschaft ist schwer einzuschätzen. Wenn man glaubt, heute gewinnen sie, klappt‘s nicht. Kommt dann ein Spiel, in dem man dem HSV nicht viel zutraut, gewinnt er das.“

Am Freitag will Olic siegen. „Wir wollen Hamburg schlagen“, sagt der Kroate kämpferisch. „Wenn uns das gelingt, bauen wir unseren Vorsprung auf Platz sieben aus. Das muss unser Ziel sein“, fügt er hinzu. Sein persönliches Ziel ist klar: Tore gegen den Ex-Klub, damit der Nürnberg-Frust Geschichte ist.

eh/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel