Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ohne Vieirinha nach Paderborn?

VfL Wolfsburg Ohne Vieirinha nach Paderborn?

Der VfL muss im Bundesliga-Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) bei Aufsteiger Paderborn womöglich auf Vieirinha verzichten. Auch gestern konnte der Rechtsverteidiger nicht mit der Mannschaft trainieren.

Voriger Artikel
Kruse-Deal: Dost und Bendtner sollen bleiben
Nächster Artikel
Hecking: Darum brauchen wir Kruse

Nicht im Training: Vieirinha (r.) fehlt angeschlagen.

Quelle: Roland Hermstein

Seit dem Spiel gegen Hannover am Samstag (2:2) hat der Portugiese mit muskulären Problemen zu kämpfen. Gestern im Trainingsspiel ersetzte ihn Christian Träsch hinten rechts.

Außerdem muss der Weltmeister vermutlich wieder auf die Bank: Nach seinem durchwachsenen Auftritt gegen 96 gehörte André Schürrle nicht zur vermeintlichen A-Elf für Paderborn. Stattdessen bekommen Ivan Perisic und Daniel Caligiuri auf den Außen den Vorzug, auf der Doppelsechs hat Maxi Arnold die Nase vor Josuha Guilavogui - so zumindest die Eindrücke aus der gestrigen Trainingseinheit.

In Paderborn erwartet Dieter Hecking eine enge Partie. Der Liga-Neuling, für dessen Vorgängerverein TuS Paderborn-Neuhaus der VfL-Coach von 1994 bis 1996 selbst gespielt hatte, hat ihn überrascht. „Ich hatte vor der Saison auch gesagt, dass Paderborn der erste Absteiger ist. Dass sie bis zum letzten Spieltag die Chance haben, drin zu bleiben, ist eine Erwähnung wert“, erklärt Hecking. Und: „Ich gehe davon aus, dass sie es am Ende nicht sein werden, die absteigen.“ Die Mannschaft funktioniere als Kollektiv, „sie geht in jedem Spiel an die Grenze“, lobt der Coach.

Das hatten die Wolfsburger im Hinspiel zu spüren bekommen, als sie zu Hause trotz bester Chancen nicht über ein 1:1 hinausgekommen waren. Und am Sonntag sind sie zu Gast im kleinsten Stadion der Bundesliga (15.000 Zuschauer). „Ein kleines, enges Stadion, die wittern die Sensation“, warnt Hecking.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell