Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ohne Europa ist Gomez in einem Jahr wohl wieder weg...

VfL Wolfsburg Ohne Europa ist Gomez in einem Jahr wohl wieder weg...

Wolfsburg. Er strahlte - und er punktete mit sympathischer Offenheit. Mario Gomez machte am Donnerstag bei seiner Vorstellung als Neuzugang des VfL Wolfsburg viel richtig. Der neue deutsche Nationalspieler des Fußball-Bundesligisten sagte auch gleich, was er mit dem VfL erreichen möchte: „Europa“. Denn ansonsten könnte es ihn im nächsten Jahr wieder woanders hinziehen...

Voriger Artikel
Zweimal hat Gomez Wolfsburg abgeschossen...
Nächster Artikel
Noch nicht ganz fit: Mario Gomez muss aufholen

Angekommen: Mario Gomez am Donnerstag mit Trainer Dieter Hecking (l.) und Manager Klaus Allofs (r.) bei der offiziellen Vorstellung.

Quelle: dpa

Europa oder weg - der 31-Jährige legt gleich mal die Karten auf den Tisch, damit es nicht wie vor kurzem bei Julian Draxler auch im nächsten Sommer Mega-Theater gibt. Wolfsburgs Nummer 10 hatte jüngst mit seinem Ich-will-weg-Interview seinen Abschied provoziert, aber der VfL lässt Draxler nicht ziehen. Gomez freut‘s, dass Draxler bleibt. Augenzwinkernd sagte der Mittelstürmer: „Ich muss dafür sorgen, dass einer der besten deutschen Spieler bei Laune gehalten wird - auch deswegen bin ich hier.“

Der VfL hatte in der offiziellen Mitteilung diesmal nicht verkündet, für wie lange Gomez unterschrieben hat. Der Torjäger bestätigte, dass es drei Jahre sind. Gleichzeitig verriet er, dass der Kontrakt „so gestaltet ist, dass wir gesagt haben: Unser Ziel ist Europa. Wenn das nicht geschafft wird, werden wir uns in einem Jahr zusammensetzen und es wird dann keine Probleme geben“. Er sei nach Wolfsburg gekommen, „um mit der Mannschaft erfolgreich zu sein“. Er habe gelernt, dass man in diesem Geschäft nicht immer langfristig planen könne. Der Neuzugang: „Ich bin jetzt 31 Jahre alt, träume nicht mehr von einem internationalen Top-Klub, sondern will, dass wir hier sehr erfolgreich sind - das ist der Grund, warum ich hier bin.“

Eine Ausstiegsklausel hat Gomez nicht, aber es gibt eine mündliche Vereinbarung, wenn das nicht eintrifft, was der VfL und er sich wünschen. „Es ist nicht so, dass Mario im nächsten Jahr sicher schon wieder weg ist, wenn wir es nicht in den internationalen Wettbewerb schaffen“, sagte Manager Klaus Allofs dazu. „Aber es gibt die Absprache, dass wir uns zusammensetzen und darüber sprechen, ob es zum zweiten und dritten Jahr kommt.“ Das sei im Sinne aller Beteiligten.

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell