Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ochs‘ Rückkehr nach Frankfurt: „Die Fans sollen ruhig pfeifen“

VfL Wolfsburg Ochs‘ Rückkehr nach Frankfurt: „Die Fans sollen ruhig pfeifen“

Stammspieler, Ersatzspieler, auf die Tribüne verbannt, aufs Abstellgleis gestellt, zu 1899 Hoffenheim abgeschoben und jetzt beim VfL zurück in der Startelf - Patrick Ochs hat beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten alles erlebt. Gegen Bremen hat der fast schon Vergessene eine gute Partie abgeliefert. Jetzt freut er sich auf seinen Ex-Klub Frankfurt.

Voriger Artikel
Allofs: Knoche kann einer für Löw werden
Nächster Artikel
Allofs: Die nächsten Wochen werden spannend

Doppel-Ochs: Von 2004 bis 2011 spielte der Rechtsverteidiger bei Eintracht Frankfurt (l.), am Samstag kehrt er im Trikot des VfL (r.) zurück.

Und diesmal kehrt der 29-Jährige nicht als Bankdrücker zurück, diesmal spielt er. „Dabei habe ich vor zwei Wochen noch damit gerechnet, dass ich nur auf der Bank sitzen werde. So zurückzukommen, ist ein schönes Gefühl“, sagt der Rechtsverteidiger, der eine starke Vorbereitung absolviert hatte. „Aber im letzten Moment hat Christian Träsch ihn überholt“, erinnert sich Trainer Dieter Hecking. Doch der zuletzt starke Träsch (Haarriss im Mittelfuß) fehlt den Wolfsburgern jetzt. Ochs konnte ihn nach ein paar Startschwierigkeiten gut ersetzen. Hecking lobt: „Obwohl Christian in einer herausragenden Verfassung gewesen war, war es nicht so, dass wir auf dieser Position großartig Substanzverlust haben. Wir hoffen, dass der Patrick diese Leistung auch in den nächsten Wochen abrufen kann.“

Einst holte ihn Ex-VfL-Trainer Felix Magath. Er schickte ihn aber auch wieder weg. Für Ochs, der in Frankfurt eine feste Größe und bei den Fans beliebt war, ein harter Schlag, den er nicht vergessen hat. „Ich habe nicht verstanden, warum ich so ausgebootet wurde. Aber jetzt ist es hier anders: Wir haben ein gutes Arbeitsklima, man kann jetzt mit jedem reden“, so der Defensivmann vielsagend.

Aufs Duell mit seiner alten Liebe Eintracht freut sich der gebürtige Frankfurter ganz besonders - obwohl es keinen herzlichen Empfang geben könnte. Ochs: „Als ich mit Hoffenheim da gespielt habe, gab‘s Pfiffe. Aber die machen mir nichts aus. Die sollen ruhig pfeife, das macht mich nur stärker.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel