Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nur dreimal ging es schief

VfL Wolfsburg Nur dreimal ging es schief

DFB-Pokal gegen Heidenheim: Zum 18. Mal trifft der VfL Wolfsburg heute als Bundesligist auf einen Zweitligisten. Meistens ging‘s gut, dreimal ging‘s schief, oft wurde es ziemlich eng...

Voriger Artikel
Heidenheim: Das weckt bei Allofs böse Erinnerungen
Nächster Artikel
Obwohl er fit ist: Bendtner wieder nicht im Kader

Das jüngste Beispiel: In der ersten Runde dieser Saison quälte sich der VfL eine Woche vorm Ligastart bei Darmstadt 98 (war schon im Ligabetrieb) torlos ins Elfmeterschießen. Dort verschoss Naldo zwar den Auftaktelfer, dann aber brachte Torwart Max Grün (vertrat den kranken Diego Benaglio) den VfL mit zwei gehaltenen Elfmetern in die nächste Runde.

Mit dem VfL gegen einen Zweitligisten - dafür ist Dieter Hecking Spezialist. Viermal schon musste er als Wolfsburg-Trainer in dieser Konstellation zu einem Pokalspiel antreten, alle vier Duelle gewann er. Allerdings war‘s nicht immer souverän. In der Vorsaison etwa lag der VfL daheim gegen Ingolstadt zur Pause 0:1 zurück, das 2:1-Siegtor durch Ivica Olic fiel erst kurz vor Schluss. Um beim Auftakt dieser Saison brauchte der VfL in Darmstadt sogar ein Elfmeterschießen.

„Gerade wenn du als Bundesligist zu Hause spielst, kommt da natürlich der Satz: Wir sind der Favorit“, weiß Hecking. „Und natürlich müssen wir auch weiterkommen.“ Worauf kommt‘s dabei an? Hecking: „Du musst die richtige Einstellung haben, gleich das richtige Tempo anschlagen. Und die Unkonzentriertheiten solltest du möglichst in der Kabine lassen.“ Und bei allem Respekt vor Heidenheim: „Wenn wir konzentriert an diese Aufgabe herangehen, werden wir dieses Spiel sehr wahrscheinlich gewinnen können.“

Sollte Hecking das Gefühl haben, seine Spieler nochmal warnen zu müssen, kann er sich drei Spiele aus der VfL-Vergangenheit herauspicken: Der VfL Bochum, der MSV Duisburg und Energie Cottbus haben es geschafft, als Zweitligist Wolfsburg aus dem Pokal zu werden - einmal war‘s torreich (4:5 in Bochum), einmal knapp (Elfmeterschießen gegen Duisburg) und einmal peinlich, denn Cottbus traf 2010 auf desaströse Wolfsburger.

Die Gefahr, dass sich das wiederholt, ist gering. „Wir müssen einfach nur ordentlich unsere Hausaufgaben machen“, so Hecking, „dann kommen wir auch weiter.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel