Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Nürnberg stellt Ismaël vor, Nachfolge weiter offen

VfL Wolfsburg Nürnberg stellt Ismaël vor, Nachfolge weiter offen

Hand drauf! Wie nicht anders zu erwarten, präsentierte der 1. FC Nürnberg gestern Valérien Ismaël als neuen Trainer des Fußball-Bundesliga-Absteigers, stattete den Ex-Coach des VfL Wolfsburg II mit einem Zweijahres-Vertrag aus – und verkündete gleich große Ziele.

Voriger Artikel
Das erwartet Thiam vom neuen Coach
Nächster Artikel
Allofs: Lokhoff ist ein Kandidat

"Da geh ich hin": Der 1. FC Nürnberg hat heute den bisherigen VfL-II-Trainer Valérien Ismaël als neuen Coach des Clubs vorgestellt.

Quelle: Boris Baschin

Der 1. FC Nürnberg setzt für die erhoffte schnelle Rückkehr in die Fußball-Bundesliga auf einen Trainer-Neuling. Wie die Franken am heutigen Donnerstag offiziell bekanntgaben, wird Ex-Profi Valérien Ismaël ab sofort neuer Coach beim „Club“.

Der ehemalige Verteidiger wechselt von der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg nach Nürnberg, wo er seine erste Trainer-Station im Profifußball antritt. An diesem Donnerstag stand die Vorstellung des 38-Jährigen an. 

Das Engagement des Franzosen hatte sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet. Ismaël wird Nachfolger von Chefcoach Gertjan Verbeek und Interimstrainer Roger Prinzen.

Ismaël spielte in der Bundesliga für Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96 - mit den Bremern (2004) und Bayern (2006) gewann er jeweils das Double aus Meisterschaft und Pokal. 2009 beendete er seine aktive Karriere. 

Der Club und Ismaël wollen zurück in die 1. Liga. Manager Martin Bader: „Ziel ist es, eine Mannschaft zu finden, die den Aufstieg realisieren kann.“ Der neue Coach selbst hat sich bei VfL-Cheftrainer und Ex-Nürnberg-Coach Dieter Hecking vorab über seinen neuen Klub informiert. Hecking habe „nur positiv über den Verein gesprochen. Er kann es hundertprozentig nachvollziehen. Nürnberg ist keine schlechte Adresse, aber auch keine leichte Aufgabe.“

Die abschließenden Gespräche mit Hecking, Manager Klaus Allofs und VfL-II-Manager Pablo Thiam bezeichnete Ismaël als „angenehm“. Der 38-Jährige sei bereit für den Schritt in den Profi-Fußball: „Der Club hat sehr ehrgeizige Ziele – das passt zu mir. Der Anruf aus Nürnberg kam sehr überraschend, aber er zeigt, dass mein Weg der richtige war.“

Ismaël hat beim FCN unterschrieben – für die Wolfsburger beginnt damit endgültig die Suche nach einem Nachfolger. Allofs, der eher nicht zu einer internen Lösung tendiert: „Es gibt eine Liste mit Namen interessanter Personen, die wir jetzt abarbeiten werden. Wir wollen die Arbeit, die Ismaël begonnen hat, fortführen.“

Ob auf der Liste, wie in den vergangenen Tagen kolportiert, auch der Name des Ex-VfL-Angreifers Thomas Brdaric steht, ließ Allofs offen. Brdaric, aktuell Coach der TSG Neustrelitz in der Regionalliga Nordost, sagte gestern auf WAZ-Nachfrage: „Ich habe das auch nur gehört. Solange mich niemand kontaktiert hat, werde ich mich dazu nicht äußern.“ Mit dem VfL verbinde er aber vor allem Gutes: „Ich erinnere mich immer gern an die Zeit in Wolfsburg.“

hot/eh

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel