Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Noch nicht ganz fit: Mario Gomez muss aufholen

VfL Wolfsburg Noch nicht ganz fit: Mario Gomez muss aufholen

Wolfsburg. VfL-Trainer Dieter Hecking redete nicht lange um den heißen Brei herum: „Wenn Mario Gomez fit ist, wird er auch spielen!“ Aber noch ist der Neuzugang des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nicht fit. Im Pokalspiel am Samstag beim FSV Frankfurt wird der 31-Jährige noch fehlen, auch beim Ligastart am übernächsten Samstag in Augsburg ist Gomez noch nicht dabei.

Voriger Artikel
Ohne Europa ist Gomez in einem Jahr wohl wieder weg...
Nächster Artikel
Gomez: „Der Verein und ich haben Hunger auf Erfolg“
Quelle: dpa

Der Grund: Gomez hatte sich im EM-Viertelfinale gegen Italien einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. In den vergangenen zweieinhalb Wochen hatte er in München ein individuelles Training absolviert - in Absprache mit Nationalmannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Am Donnerstag, bei seinem Start in Wolfsburg, trainierte Gomez erstmals wieder auf dem Platz. Vor 1000 Zuschauern im AOK-Stadion lief er gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen unter großem Applaus eine Runde um den Platz. Anschließend absolvierte er das Aufwärm-Programm komplett mit dem Team. Dann aber musste der Neuzugang alleine weiter trainieren - Aufbautraining. Zusammen mit Reha- und Athletiktrainer Oliver Mutschler machte er lockere Übungen mit dem Ball. Nach rund einer Stunde war die erste VfL-Einheit für den Nationalspieler beendet.

In der nächsten Woche will Gomez beim VfL ins Mannschaftstraining einsteigen. Er sagt: „Es ist nicht so, dass es nicht geht bei mir. Aber ich hatte sechs Wochen keinen Ball am Fuß.“ Deshalb plant Hecking am 10. September mit ihm - beim ersten Heimspiel der neuen Saison gegen den 1. FC Köln. Der Trainer macht keinen Druck: „Dynamik und Spritzigkeit müssen erst noch kommen bei ihm. Realistisch ist das Heimspiel gegen Köln - wenn es schneller geht, freuen wir uns alle.“

Für Hecking ist der Neuzugang „ein klassischer Mittelstürmer“, der sich weiterentwickelt hat. „Er kann die Bälle festmachen, er passt in unser System. Zudem können auch die jungen Spieler in unserem Kader von Mario profitieren“, glaubt der Trainer, der den VfL mit Gomez, Bruno Henrique und Borja Mayoral sowie Bas Dost im Sturm gut aufgestellt sieht. Allerdings: Dost könnte den Klub noch verlassen, Klubs aus Spanien und England wollen ihn verpflichten (WAZ berichtete).

eh/mwe

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell