Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nichtangriffs-Pakt? Hecking schließt das nicht aus

WM 2014 Nichtangriffs-Pakt? Hecking schließt das nicht aus

Deutschland gegen die USA mit Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann - mit einem Unentschieden heute Abend ständen beide Mannschaften im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft. Gibt es da einen Nichtangriffs-Pakt? VfL-Trainer Dieter Hecking würde das nicht ausschließen...

Voriger Artikel
Dost fehlt zum Trainingsstart
Nächster Artikel
Gustavo kann für 35 Millionen gehen

Sie wollen heute ins Achtelfinale einziehen: Die deutsche Nationalmannschaft muss im letzten Gruppenspiel bei der WM in Brasilien gegen die USA antreten.

Allerdings erst in der Schlussphase dieses entscheidenden Gruppenspiels. „Wenn es in der 88. Minute so steht, dass beide mit einem Unentschieden weiterkommen würden und das andere Spiel die Gefahr birgt, dass einer bei einem anderen Ergebnis ausscheidet, glaube ich, dass man nicht mehr volles Risiko auf den Siegtreffer gehen wird“, denkt Hecking - und fügt an: „Das dürfte dann aber niemand als Fehlverhalten einstufen. Beide Mannschaften haben sich diese Ausgangslage ja erarbeitet.“

Ein abgesprochenes Remis von Beginn an hält der VfL-Trainer aber für „ausgemachten Blödsinn“. Denn: „Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch. Es geht um den Gruppensieg. Den werden beide erreichen wollen und dafür ordentlich Gas geben.“ Dass es am Ende so oder so für die Deutschen reicht, davon geht Hecking „mal ganz fest aus“.

VfL-Manager Klaus Allofs sieht auch nicht die Gefahr, dass die DFB-Elf heute ausscheidet. „Eigentlich haben wir die bessere Mannschaft als die USA“, sagt er, erinnert aber an einen ganz speziellen Gegner: „Es ist das Mittagsspiel in Brasilien. Wir haben schon häufiger bei dieser WM gesehen, dass die klimatischen Verhältnisse dann auch eine Rolle spielen können.“ Zwar ist das deutsche Team gut trainiert, die US-Amerikaner gelten aber als besonders fit. „Da muss man immer auf der Höhe sein, damit man die Kontrolle nicht doch auf einmal verliert“, warnt Allofs und rät zu einem eher kontrollierten Spiel: „Gegen Ghana hat man es gesehen: Wenn man einen Gang höher schaltet, bedeutet das automatisch Gefahr fürs eigene Tor.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel