Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neuer Vertrag bis 2019: Putaro wird Profi

VfL Wolfsburg Neuer Vertrag bis 2019: Putaro wird Profi

Seit Maxi Arnold und Robin Knoche 2011 Bundesliga-Spieler wurden, wartet der VfL auf einen echten Nachfolger - einen Fußballer, der es aus der eigenen Jugend bis zur festen Größe bei den Profis schafft. Ein aussichtsreicher Kandidat für diese Nachfolg: Leandro Putaro, er bekam heute beim VfL einen Profivertrag bis 2019!

Voriger Artikel
Lob vom Trainer: Dante hat die Nase vorn
Nächster Artikel
Die Ränge sind voll, die VfL-Bank ist leer

Zwei Bundesliga-Einsätze: Leandro Putaro, Top-Torjäger der VfL-A-Jugend, bekam heute seinen ersten Profivertrag.

Quelle: Imago 22887033

Putaro, der aus Göttingen stammt und mit seiner Familie mittlerweile in Gifhorn lebt, ist Top-Torjäger der A-Jugend und durfte bei den Spielen auf Schalke und gegen Ingolstadt bereits ein bisschen Bundesliga-Luft schnuppern. „Seit ich beim VfL spiele, war es mein größter Wunsch, irgendwann den Sprung in die Profi-Mannschaft zu schaffen“, so der 19-Jährige. „Die Vertragsunterschrift ist für mich ein weiterer Schritt auf diesem Weg.“

Seit 2010 spielt Putaro für den VfL, sein Talent fiel früh auf. „Wir trauen ihm zu, dass er es schaffen kann, sich in unserem Bundesliga-Kader zu etablieren. Für ihn wird es wichtig sein, nun die nächsten Schritte zu gehen“, so VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs. Cheftrainer Dieter Hecking meinte: „Leandro hat sehr gute Voraussetzungen, um sich perspektivisch in der Bundesliga durchzusetzen. Für ihn gilt es jetzt, sich im physischen und technischen Bereich weiter zu steigern, um seine Stärken entfalten zu können.“

Putaro-„Vorgänger“ Arnold hatte in dieser Woche seinen bis 2017 laufenden Vertrag bis 2020 verlängert. Auch der Vertrag von Knoche läuft bis 2017, einen Automatismus für weitere Vertragsverlängerungen sieht Allofs allerdings nicht: „Wir haben keine Liste, auf der jetzt der Nächste nach Arnold kommt. Wir werden reagieren, je nachdem wie sich die sportliche Situation entwickelt, wie sich die Spieler entwickeln und wie ihre Bereitschaft ist, ihren Vertrag zu verlängern.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Immerhin sind sie heute dabei: André Schürrle (l.) kann auf der VfL-Bank Platz nehmen, Koen Casteels (nicht im Bild) steht gegen Bayern im Tor.

Der Pokalsieger fordert den Meister - wenn der VfL heute (15.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga auf den FC Bayern trifft, ist die VW-Arena natürlich ausverkauft. Wer freie Plätze sucht, der muss schon Dieter Hecking fragen. Der VfL-Trainer hat noch welche - auf seiner Bank. Denn dort bleiben voraussichtlich gleich zwei Stühle leer!

mehr
Mehr aus Aktuell