Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neuer Vertrag? Olic‘ Söhne sind die letzte VfL-Hoffnung

VfL Wolfsburg Neuer Vertrag? Olic‘ Söhne sind die letzte VfL-Hoffnung

Ivica Olic steht kurz vorm Abschied beim VfL. Sein Ziel ist der englische Erstligist Stoke City. Diese Entscheidung sei vor allem in der Zeit gereift, in der er beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nicht mehr in der Startelf gestanden hatte. Nur noch eine kleine Resthoffnung gibt es auf einen Verbleib: das Veto von Olic‘ Söhnen Luka und Toni!

Voriger Artikel
VfL spielt 1:1 gegen Augsburg
Nächster Artikel
Malanda war der Lichtblick

Neuntes Saisontor: VfL-Sturm-Oldie Ivica Olic.

„Ich habe noch nirgendwo unterschrieben, aber ich stehe kurz vor der Entscheidung, dass ich zu Stoke gehe. Das einzige Problem dabei sind meine Kinder. Die Jungs wollen unbedingt, dass ich in Deutschland bleibe“, sagte Olic nach dem Spiel gegen Augsburg, in dem er mit seinem Kopfball-Tor für den Ausgleich gesorgt hatte.

Für ihn war‘s eine Befreiung. Denn die vergangenen Wochen sind nicht spurlos am Tor-Routinier vorbeigegangen. Seinen Stammplatz hatte er an Bas Dost verloren. „Ich war mit der Situation nicht glücklich, und ich war davon überrascht. Ich war der beste Torschütze hier und habe auch in der Nationalelf gut gespielt“, schildert Olic, der in dieser Zeit auch seine Zukunftsplanung änderte: „Am Anfang waren meine Gedanken, dass ich in Wolfsburg bleibe. Aber plötzlich hat sich die Situation komplett geändert und ich dachte: Wenn es da eine andere Mannschaft gibt, die mich unbedingt haben möchte, ist es vielleicht besser, dass ich wechsele.“

Stoke hat sich sehr um den Kroaten bemüht, Trainer Mark Hughes kam extra nach Berlin. Bei den abstiegsbedrohten Engländern könnte Olic sofort einen Zweijahres-Vertrag unterschreiben, der nur für die Premier League gilt. „Die Lage bei denen ist nicht mehr so bedrohlich“, weiß der 34-Jährige. „Ich will mir erst komplett sicher sein, wo ich spielen will, bevor ich etwas Offizielles sage. Das wird in den nächsten zehn Tagen passieren.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel