Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Naldo bremst Euphorie: „Müssen Geduld lernen“

VfL Wolfsburg Naldo bremst Euphorie: „Müssen Geduld lernen“

Mit Werder Bremen hatte er erlebt, wie sich eine Mannschaft nach und nach zu einem Spitzenteam entwickelt. Dem VfL traut Naldo das Gleiche zu. Doch nach dem 1:3 gegen Hannover sagt der erfahrene Abwehrchef des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, woran es noch am meisten hapert: „Wir müssen lernen, Geduld zu haben!“

Voriger Artikel
Härtefälle auf der Bank: „Brauchen alle Spieler“
Nächster Artikel
Träsch oder Ochs?

Bauchlandung zum Rückrunden-Start: VfL-Abwehrchef Naldo beim 1:3 gegen Hannover.

Quelle: Imago 15569894

Gegen 96 war der VfL nicht schlecht, aber er ist ins offene Messer gelaufen und hat sich so ein bisschen selbst geschlagen. „Wir haben ständig versucht, nach vorn zu spielen. Dabei haben wir nicht die Geduld gehabt, die man als gute Mannschaft braucht“, sagt Naldo. Er fordert aber, damit es künftig besser läuft: „Wir müssen lernen, Geduld zu haben. Manchmal müssen wir in den Spielen Druck nach vorn machen. Manchmal ist es aber auch nötig, ruhig zu spielen.“ Einschätzen zu können, was gerade nötig ist, sei ein Qualitätsmerkmal eines echten Spitzenteams.

Das sei der VfL noch nicht, auch wenn Naldo zu seiner Aussage steht, dass der Kader so gut besetzt sei wie noch nie. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, aber der ist lang. Das haben wir jetzt gesehen“, sagt der Innenverteidiger, der sich selbst nicht frei von Fehlern spricht. „Für die Abwehr ist es schwierig, wenn sie immer gegen zwei freistehende Stürmer arbeiten muss. Aber die Fehler, die wir gegen Hannover gemacht haben, waren nicht individuell. Wenn das passiert, müssen die anderen Spieler sie ausbügeln. Wir haben als ganze Mannschaft fehlerhaft gespielt.“

Allerdings sei das auch kein Grund, pessimistisch für die Entwicklung der nächsten Wochen und Monate zu sein. Naldo: „Die Niederlage war bitter, wir hatten das Spiel anfangs gut kontrolliert und nicht schlecht gespielt. Wir haben nur zu viele Fehler selbst gemacht.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel