Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Naldo: Neuer Vertrag als Deutscher?

VfL Wolfsburg Naldo: Neuer Vertrag als Deutscher?

Es lief schon mal besser für den Abwehr-Chef des VfL. In der Rückrunde bekommt Naldo die Schießbude der Fußball-Bundesliga nicht dicht. Dabei will der Brasilianer doch viel mehr mit den Wolfsburgern erreichen. Seine Zukunftspläne: kurzfristig die Krise beenden. Mittelfristig Deutscher werden. Und dann seinen Vertrag verlängern.

Voriger Artikel
Schießt sich De Bruyne heute aus dem Formtief?
Nächster Artikel
VfL spielt 1:1 gegen Augsburg

Innenverteidiger-Duo des VfL: Naldo (l.) und Robin Knoche.

Im Sommer 2015 läuft Naldos Kontrakt beim VfL aus. „Ich bleibe ruhig und konzentriere mich erstmal auf die Spiele“, sagt der Verteidiger, der aber zugibt, dass er gern verlängern würde, wenn alles passt: „Beide Seiten, der VfL und ich, denken so, dass wir möglichst schnell in Europa spielen wollen. Da sind wir auf einem guten Weg, ich mache mir keine Sorgen.“ Dass er nur einen neuen Vertrag bekommt, wenn der VfL international dabei ist, heiße das zwar nicht, aber schon, dass sich eine Verlängerung dann leichter vorzustellen wäre.

Mit dem VfL in Europa - das könnte Naldo in der nächsten Saison schon als Deutscher erleben. Denn die Pläne, den Einbürgerungstest endlich zu absolvieren, werden konkreter. „Es dauert ein bisschen. Aber ich versuche, es dieses Jahr zu schaffen.“

Viel näher als ein neuer Vertrag und ein neuer Pass ist aber die aktuelle Defensivschwäche seines VfL. „Wir müssen wieder alle versuchen, defensiv zu denken. In den vergangenen Spielen haben wir insgesamt nicht gut genug aufgepasst“, sagt Naldo vor dem Spiel heute gegen den FC Augsburg. Gegen die aufkommende Krise nimmt er als Führungsspieler seine Kollegen in die Pflicht: „Wir müssen cleverer spielen und noch mehr kämpfen! Wir spielen unsere Stärken nicht konstant über 90 Minuten durch. Wenn wir führen, sind wir alle begeistert. Doch diese Begeisterung ist weg, wenn wir ein Gegentor kassieren. Dann glauben wir nicht mehr an den Sieg.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel