Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Naldo: „Das war ein perfektes Jahr für mich“

VfL Wolfsburg Naldo: „Das war ein perfektes Jahr für mich“

Vize-Herbstmeister in der Fußball-Bundesliga mit dem VfL, in der Europa League und im DFB-Pokal noch dabei und schon fünfmal getroffen - da ist‘s klar, dass Naldo bestens gelaunt in den Urlaub nach Brasilien geflogen ist. „Das war ein perfektes Jahr für mich“, sagte er vor seinem Abflug in die Sonne.

Voriger Artikel
Hecking happy: Haben vieles richtig gemacht!
Nächster Artikel
Der VfL half Raschid, gesund zu werden

Raus mit der Freude: VfL-Co-Trainer Dirk Bremser (h.) ist mit dafür verantwortlich, dass Naldo so stark ist.

Quelle: Photowerk (bb)

Zusammen mit Augsburgs Elfmeterschützen Paul Verhaegh ist Naldo der torgefährlichste Verteidiger der Liga, zusammen mit seinen Abwehrkollegen Robin Knoche und Ricardo Rodriguez erzielte er mehr Tore als der komplette Hamburger SV! „Sechs Saisontreffer sind mein Rekord. Den werde ich wohl in dieser Saison knacken. Aber ich weiß auch: In der Rückrunde wird‘s schwieriger werden, weil jetzt alle Mannschaften noch mehr auf uns schauen werden“, sagt der stets bescheidene Naldo - und lobt VfL-Co-Trainer Dirk Bremser.„Dem Dirk muss ich ein Riesen-Kompliment machen. Er hat mir immer wieder gesagt: Naldo, wenn du mit Tempo nach vorn gehst, wenn du mit großer Wucht einen Kopfball nimmst, bist du schwer zu halten. Dirk hatte Recht.“

Aber nicht nur sportlich lief es für den VfL-Profi. Der „schönste Moment neben dem Fußballplatz“ sei für ihn der bestandene Einbürgerungstest gewesen. „Unsere Kinder sind in Deutschland geboren, wir fühlen uns hier sehr wohl. Und unser Plan ist, in Wolfsburg zu bleiben. Wir suchen bereits nach einem Grundstück, damit dort unser Traumhaus entstehen kann“, erzählt der Deutsch-Brasilianer, der gern ein Grundstück in der Innenstadt hätte. „Aber das ist schwierig.“

Doch Naldo ist keiner, der schnell aufgibt. Mit seinen 32 Jahren ist er beim VfL eine Führungsfigur. Sein Vertrag läuft noch bis 2016. Und dann ist Schluss? „Das muss nicht so sein“, sagt er und verrät, was er nach der Karriere machen möchte: „Ich würde gern weiter beim VfL arbeiten.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell