Volltextsuche über das Angebot:

12°/ 3° Regen

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Nach der M & M-Gala: Wohin mit De Bruyne?

VfL Wolfsburg Nach der M & M-Gala: Wohin mit De Bruyne?

Der 3:1-Sieg des VfL in Bremen - es war der Abend der jungen Torschützen der Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Auf der einen Seite Maxi Arnold, auf der anderen Junior Malanda. Gut möglich, dass die beiden 19-Jährigen nun Winter-Königstransfer Kevin De Bruyne (war Gelb-Rot-gesperrt) erstmal auf die Bank geschossen haben.

Voriger Artikel
Klose hat Knoche erstmal verdrängt
Nächster Artikel
Klose: WM-Wunsch wieder wach

Stark beim Sieg in Bremen: Maxi Arnold überzeugte in der zentralen Mittelfeld-Rolle, Junior Malanda (r.) dahinter - und als Torschützen waren sie auch noch erfolgreich.

Quelle: CP24

Das erste Highlight setzte Malanda mit seinem ersten Bundesliga-Treffer nach nicht einmal zwei Minuten, das letzte Maxi mit einem Treffer der Marke „Tor des Monats“ kurz vorm Ende. Beide spielen auf Positionen, auf denen auch De Bruyne spielen könnte. Doch der Belgier hatte am Samstag gegen Augsburg einen dummen Platzverweis kassiert und ist nach wenig Spielpraxis im vergangenen Jahr noch nicht die gewünschte Verstärkung.

„Vielleicht hätten wir mit Kevin noch ein paar Offensivaktionen mehr gehabt“, sagte Manager Klaus Allofs, „aber es ist schon richtig: Das muss sich alles noch finden.“ Damit meinte der Manager das Zusammenspiel im Mittelfeld, das mit De Bruyne zuletzt nicht reibungslos funktioniert hatte.

In Bremen dagegen wurde der belgische Nationalspieler nicht vermisst. Da brillierten Maxi und Malanda. „Maxi ist ein Junge, der einfach zu uns gehört und ein ganz fester Bestandteil der Mannschaft ist“, lobte Allofs. Und Trainer Dieter Hecking fügte hinzu: „Maxi war zuletzt nie grottenschlecht, aber das Salz in der Suppe ist eben, wenn er so einen raushaut wie in Bremen.“

Für Arnold war es Saisontor Nummer sieben, für Malanda Bundesliga-Treffer Nummer eins. Fast hätte er auf den noch länger warten müssen. Denn: „Wir wussten, dass Junior jetzt Spielpraxis braucht. Ihn mal in der U 23 spielen zu lassen, war ein Thema“, verriet der Manager, der aber froh ist, dass der Winter-Neuzugang jetzt den Sprung bei den Profis geschafft hat. Allofs: „Junior ist ein guter Junge, er ist total ehrgeizig.“

eh

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige