Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Nach Pyro-Attacke in Hannover: Kontrollausschuss ermittelt

VfL Wolfsburg Nach Pyro-Attacke in Hannover: Kontrollausschuss ermittelt

Die Pyro-Attacke unmittelbar vor dem Anpfiff des Niedersachsen-Derbys der Fußball-Bundesliga zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg hat ein juristisches Nachspiel. Wie ein DFB-Sprecher am Mittwoch bestätigte, leitet der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes ein Ermittlungsverfahren gegen beide Vereine ein.

Voriger Artikel
Die große Befreiung mit einer Wachablösung
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg: Abwehrchef Naldo erfolgreich operiert

Chaoten des VfL Wolfsburg schossen mit Leuchtraketen - jetzt ermittelt der Kontrollausschuss.

Quelle: dpa

Die Clubs werden zunächst zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert. Eine Leuchtrakete aus dem Wolfsburger Fan-Block war direkt neben der 96-Bank zu Boden gegangen. Verletzt wurde dabei niemand.

Ein Kommentar von Andreas Pahlmann

Man sagt ja immer, der VfL hat nicht viele Anhänger. Ich finde, es dürften ruhig noch ein paar weniger sein. Wer Leuchtraketen durch ein volles Fußballstadion schießt, der darf sich seinen Schal, sein Trikot oder Wimpel sehr gerne sehr tief dort hinein schieben, wo er das Pyro-Zeugs wahrscheinlich ins Stadion geschmuggelt hat, und in Zukunft bitte entweder daheim bleiben oder an der Tür einer Arrestzelle scharren, wenn andere Fußball gucken.

Das Gleiche gilt für jeden, der diese Vollpfosten dabei deckt oder unterstützt. Und auch für jeden, der immer noch findet, Pyro ist eigentlich ganz cool.

Ich weiß, diese Worte werden wahrscheinlich nicht helfen. Denn wer so stockdoof ist, mit Feuerwerk Menschen zu gefährden, der ist wahrscheinlich auch zu doof zum Lesen. Aber vielleicht sagt es denen ja jemand in einfachen Worten weiter: Ihr seid keine Fußball-Anhänger. Ihr seid Arschlöcher. Unfassbar dumme Arschlöcher. Sonst nichts.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Wolfsburger Chaoten: Anhänger des VfL fackelten in Hannover bengalische Feuer ab. Verteidiger Dante (kl. Foto) beobachtet ein niedergehendes Geschoss.

Die Pyro-Attacke aus dem VfL-Gästeblock war am Mittwoch Gesprächsthema in ganz Fußball-Deutschland. Mehrere Wolfsburger hatten bengalische Feuer im Stadion von Hannover 96 abgefackelt, das brennende Geschoss einer Leuchtrakete war auf der Ersatzbank der Gastgeber gelandet. Polizei und DFB-Kontrollausschuss ermitteln.

mehr
Mehr aus Aktuell