Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nach Naldo soll jetzt Rodriguez verlängern

VfL Wolfsburg Nach Naldo soll jetzt Rodriguez verlängern

Real Madrid hat sich schon nach ihm erkundigt, der FC Chelsea und Manchester United haben ihn beobachtet, und jüngst gab es auch Gerüchte über Kontakte zu Inter Mailand: Ricardo Rodriguez steht bei europäischen Topklubs auf der Wunschliste. Doch der VfL denkt nicht daran, den Linksverteidiger herzugeben. Im Gegenteil: Klaus Allofs, Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, will jetzt den Vertrag mit dem Schweizer vorzeitig verlängern.

Voriger Artikel
Paderborn oder Fulham? Kutschke verhandelt
Nächster Artikel
Mit Wolfsburger gegen Deutschland: Vieirinha in Portugals WM-Team

Er soll verlängern: VfL-Linksverteidiger Ricardo Rodriguez.

Die VfL-Routiniers Ivica Olic und Naldo haben ihre Verträge bereits verlängert. „Jetzt werden weitere folgen“, kündigt Allofs an - und ergänzt: „Ricardo Rodriguez steht da auf der Liste ganz oben. Wir werden uns zeitnah unterhalten.“

Der VfL will den bis 2016 laufenden Kontrakt verlängern, Gespräche aber gab es mit den Beratern des Youngsters bis gestern Nachmittag noch keine. Will Allofs vor dem Trainingsstart noch etwas bei Rodriguez erreichen, muss er sich sputen. Denn wenn der Nationalspieler Ende dieser Woche ins WM-Vorbereitungslager der Schweiz einrückt, möchte er nicht mehr mit Vertragsgesprächen abgelenkt werden. Realistischer ist, dass sich Allofs und Rodriguez‘ Berater-Agentur Rogon erst nach der WM zusammensetzen - mit Erfolg? „Rici ist bei einem guten Klub. Ich bin zuversichtlich, dass wir das hinbekommen“, sagt Allofs, der bei einer Verlängerung aber möglicherweise die Kröte einer Ausstiegsklausel schlucken muss, wie sie auch Mittelfeldmotor Luiz Gustavo im Vertrag enthalten hat.

Andere VfL-Profis müssen auf einen neuen Kontrakt indes noch etwas länger warten. Zuletzt war auch Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic (Vertrag bis 2015) ein Kandidat. Da will der VfL die Leistungsentwicklung abwarten. Auch Vieirinha könnte seinen bis 2015 laufenden Kontrakt verlängern. „Aber er hat erst mal die WM im Kopf“, sagt Allofs.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel