Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nach Bargeld-Wirbel: Keine sportlichen Folgen für Kruse

VfL Wolfsburg Nach Bargeld-Wirbel: Keine sportlichen Folgen für Kruse

Zu viele Negativ-Schlagzeilen in den Boulevard-Medien - dafür hat der VfL Max Kruse eine Geldstrafe in unbekannter Höhe verpasst (WAZ berichtete).

Voriger Artikel
Robin Knoche grübelt: „Beschäftigt mich“
Nächster Artikel
VfL-Stürmer Bas Dost absolviert Lauftraining in Wolfsburg

Wird auch am Samstag gegen Darmstadt gebraucht: Der vom VfL mit einer Geldstrafe belegte Max Kruse (l.).

Quelle: Imago

Dass er am Samstag bei der 0:1-Niederlage in Hoffenheim schlecht spielte (WAZ-Note 6), passte da zwar zu einem insgesamt gar nicht guten Kruse-Wochenende, sportliche Konsequenzen hat der Offensivspieler des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten aber zunächst nicht zu befürchten.

„Er war in Hoffenheim wie einige andere auch nicht gut, deswegen habe ich ihn ausgewechselt“, so VfL-Trainer Dieter Hecking am Montag. Alle anderen Themen rund um den 27-Jährigen könne man „jetzt abhaken“, denn: „Ich bewerte seine Leistung sportlich, und ich bin mir sicher, dass er uns am Samstag gegen Darmstadt helfen wird.“

Mit einer selbst ausposaunten Affäre mit einer Kandidatin der RTL-Show „Der Bachelor“ und mit 75.000 Euro, die ihm in einem Berliner Taxi abhanden gekommen sein sollen, hatte Kruse in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt, die seinem Verein nicht gefallen haben.

Hecking und Manager Klaus Allofs haben dem Nationalspieler deshalb am Sonntag in einem Gespräch klargemacht, dass er möglicherweise jetzt unter besonderer medialer Beobachtung steht und sich entsprechend zurückhalten soll, um nicht weitere Schlagzeilen zu produzieren. Hecking: „Das, was war, passt nicht zu der Art und Weise, wie wir den VfL darstellen wollen. Darum muss Max auch sein Verhalten überdenken.“

Der Trainer sieht aber „keinen unmittelbaren Zusammenhang mit der Frage, ob Max nun gegen Darmstadt spielt oder nicht.“ Denn in den Spielen vor der schlechten Leistung am Samstag war Hecking mit seinem neuen Sorgenkind durchaus zufrieden gewesen: „Max hat gegen Gladbach gut gespielt und ein wichtiges Tor gemacht, auch gegen Gent war er ein Aktivposten.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell