Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Morgen steigt das große VfL-Stadionfest

VfL Wolfsburg Morgen steigt das große VfL-Stadionfest

Es ist das große X-tra des VfL vor der Saison 2014/15: Morgen ab 13 Uhr steigt das Stadionfest des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Rund um die VW-Arena gibt‘s viele Aktionen - und selbst das Stadion hat sich dafür rausgeputzt.

Voriger Artikel
Diese Folgen hat der Transfer
Nächster Artikel
Allofs: Das sind die Saisonziele

Hat sich schick gemacht: Die Haupttribüne der VW-Arena zeigt ein großes X (gr. Bild), morgen steigt hier das große Stadionfest zur Saisoneröffnung.

Wie auf den neuen Heimtrikots der Wolfsburger prangt auch an der Fassade der Haupttribüne ein großes X und sorgt für einen Hingucker. Zum Start um 13 Uhr wird die neue Fanwand gegenüber des Fanhauses von einigen Profis und Fanvertretern eingeweiht. Dort können sich die VfL-Anhänger mit Vorhängeschlössern verewigen. Um 13.15 Uhr startet die VfL-Fußballschule, bei der ebenfalls einige Bundesliga-Akteure mitkicken werden.

Ab 15 Uhr startet in der Nordkurve eine große Autogrammstunde. Dort sind dann alle Spieler, das Trainerteam und auch Manager Klaus Allofs. Weitere Aktionen: Den Besuchern wird ein Blick in den Mannschaftsbus gewährt, Tischfußball-Weltmeister Chris Marks bittet zum Duell, Ausrüster Kappa hat eine Pass Challenge eingerichtet - und man kann sich mit einem Robo-Keeper messen. An insgesamt etwa 30 Ständen wird den Zuschauern etwas geboten. Auf einer Bühne an der Westseite der Arena werden dann um 16.20 Uhr die Neuzugänge vorgestellt. Bisher letzter ist Josuha Guilavogui, der gestern zum Team gestoßen ist.

Für ihn gibt es dann um 18 Uhr das schnelle Wiedersehen mit seinem Ex-Klub. Denn zum Abschluss des Stadionfests spielen die Wolfsburger gegen den spanischen Meister Atletico Madrid mit dem früheren VfLer Mario Mandzukic.

Die Vorbereitung neigt sich dem Ende zu, heute verlassen die Profis des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg das zweite Sommer-Trainingslager in Donaueschingen. Als Abschiedsgruß stellte WAZ/AZ-Fotograf Boris Baschin von der Agentur Photowerk ein paar letzte Eindrücke zusammen. Dass die Zeilen, die wir dazugeschrieben – oder wie unten rechts bei Wilhelm Busch geliehen – haben, nicht immer ernst gemeint sind, werden Sie schon merken...

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel