Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Hecking gab‘s gegen Werder nur Siege

VfL Wolfsburg Mit Hecking gab‘s gegen Werder nur Siege

Nord-Duell, ausverkauftes Haus - gegen Werder Bremen bekommt der VfL heute (15.30 Uhr) die Chance auf Wiedergutmachung für zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge. Schaut man auf die Bilanz von Dieter Hecking als Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gegen Werder, kann eigentlich nichts schiefgehen...

Voriger Artikel
Max Kruse gegen Werder Bremen wieder dabei
Nächster Artikel
Naldo: Das große WAZ-Interview

Das nennt man dann wohl einen Lieblingsgegner: Alle seine fünf Spiele mit dem VfL gegen Werder hat Trainer Dieter Hecking gewonnen - heute folgt Spiel sechs.

Quelle: dpa (3), Photowerk (3)

Fünf Spiele, fünf Siege, 16 Tore erzielt - „es wäre schön, wenn am Samstag der sechste Sieg folgt. Ich sehe auch gute Voraussetzungen, dass wir das schaffen“, sagt Hecking und kommt auf seine Kritik nach dem 0:2 gegen Mainz zu sprechen. „Die Mannschaft weiß, dass sie besser spielen kann als zuletzt. Den Beweis wollen wir antreten“, so der Trainer kämpferisch. Er und Manager Klaus Allofs hatten in deutlichen Worten Leistung und Einstellung hinterfragt.

„Wir hätten es uns nach dem Mainz-Spiel leichtmachen können, hätten das hinnehmen können, aber dann hätten wir den Zeitpunkt verpasst, um die Spieler wachzurütteln“, sagt Hecking.

In der Vorbereitung auf die Partie läuft nach den Terroranschlägen in Paris und dem abgesagten Länderspiel am Dienstag in Hannover alles wie immer ab. „Terror“ und „Fußball-Bundesliga“ nennt Hecking nur widerwillig in einem Atemzug. „Ich lasse mich davon nicht beeinflussen, Deutschland ist für mich ein sehr sicherer Staat“, so der 51-Jährige. „Wenn einer was will von uns, dann wird er es sowieso machen. Wir sollten zur Normalität zurückkehren.“

Bleibt die Frage, wie die deutschen Nationalspieler die Ereignisse der vergangenen Tage verkraftet haben. Manager Allofs führte am Donnerstag mit André Schürrle, Max Kruse und Julian Draxler (heute Rot-gesperrt) kurze Gespräche. Sein Eindruck: „Sie sind bereit zu spielen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Ronaldo Aparecido Rodrigues – der Name sagt Ihnen nichts? Nicht schlimm, denn die Fußball-Fans kennen diesen Herrn Rodrigues nur als Naldo.

Der VfL-Abwehrchef sprach mit WAZ-Sportredakteur Engelbert Hensel über seinen Vertrag, sein Wiedersehen mit dem Ex-Klub Werder und seine Glatze.

mehr
Mehr aus Aktuell