Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mexiko-Stürmer wieder auf der VfL-Liste?

VfL Wolfsburg Mexiko-Stürmer wieder auf der VfL-Liste?

Der VfL sucht für die neue Saison vor allem Stürmer. Der Hannoveraner Mame Diouf und Real-Madrid-Talent Alvaro Morata werden gehandelt, nun rückt ein weiterer Kandidat (wieder) in den Fokus: Der mexikanische WM-Spieler Marco Fabián hat nach Aussagen seines Beraters eine Anfrage vom Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

Voriger Artikel
Klose ist in Brasilien nicht mit dabei
Nächster Artikel
Nationalelf: 15-Minuten-Premiere für Arnold!

Wieder auf der VfL-Liste: Marco Fabián (Cruz Azul).

Schon im Sommer 2012 wollte Felix Magath den frischgebackenen Olympiasieger zum VfL lotsen. Die Verhandlungen waren weit voran geschritten. Doch der Transfer scheiterte damals, weil Holland-Legende Johan Cruyff als Berater von Fabiáns mexikanischem Verein sein Veto eingelegt hatte.

So ganz haben die Wolfsburger den beweglichen Angreifer seitdem offenbar nie aus den Augen verloren, heißt es aus Mittelamerika. Berater-Poker oder ernstes Interesse? Vertreter eines deutschen Vereins sollen den Angreifer während der Meisterschafts-Playoffs in Mexiko beobachtet haben. „Es gibt die Möglichkeit, in die Bundesliga zu wechseln. Es ist eine Mannschaft interessiert, die sich schon einmal sehr um Marco bemüht hatte“, sagt sein Berater Guillermo Lara. Und: „Diesmal sind die Voraussetzungen deutlich besser, dass es auch klappt!“

Fabián, der Olympiasieger von 2012, hat sich nach einem Formtief in dieser Saison wieder gefangen und mit acht Skorerpunkten in 19 Meisterschaftsspielen noch den Sprung in Mexikos WM-Kader für Brasilien geschafft. Aktuell ist der 24-Jährige von Deportivo Guadelajara an Cruz Azul verliehen, könnte aber für rund 7 Millionen Euro Ablöse nach Europa wechseln.

Fabian? Morata, der immer noch als heißester Kandidat gilt? Oder Hannovers Diouf, der nicht mehr ganz oben auf der VfL-Liste stehen soll? Oder gleich zwei von ihnen? Egal, wer kommt, die Zukunft von VfL-Stürmer Bas Dost könnte ein Thema bleiben. Nach niederländischen Medienberichten will der PSV Eindhoven sein Bemühen um den zuletzt verletzten Dost intensivieren.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel