Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Medojevic läuft jetzt nicht weg

VfL Wolfsburg Medojevic läuft jetzt nicht weg

Das Lob kommt in diesen Tagen von allen Seiten. Ob Manager Klaus Allofs, Trainer Dieter Hecking oder sogar Aufsichtsrats-Boss Francisco Garcia Sanz - wie sich Slobodan Medojevic in der laufenden Saisonvorbereitung präsentiert, gefällt den Verantwortlichen. Der Serbe hat den Kampf um einen Stammplatz im defensiven Mittelfeld gegen starke Konkurrenz angenommen - und spielt auch um einen neuen Vertrag in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Gustavo bleibt: Weg wollte er nie!
Nächster Artikel
Krankenlager VfL: Es wird jeden Tag schlimmer!

Ist wieder fit und bislang einer der Gewinner der Vorbereitung: VfL-Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic hat jetzt sogar Bundesliga-Angebote ausgeschlagen, um seinen Vertrag zu erfüllen.

WM-Halbfinalist Luiz Gustavo, Belgien-Talent Junior Malanda und vielleicht bald der französische Nationalspieler Josuha Guilavogui - ein Jahr vor dem Ende seines VfL-Vertrags ist die Konkurrenz für Medojevic groß. Doch weglaufen will der Serbe nicht. In den vergangenen Tagen hatte er Angebote anderer Bundesligisten ausgeschlagen. „Man weiß nie, wie die Zukunft aussieht. Alles ist möglich“, sagt der ehemalige Kapitän der U-21-Nationalelf zwar - aber er ist bereit zu kämpfen: „Ich bin mit dem Kopf nur beim VfL und konzentriere mich voll auf diese Vorbereitung. Der Verein ist ein großer geworden. Jeder weiß, dass er die besten Spieler verpflichten will - zumal wir in drei Wettbewerben ganz neue Ambitionen haben. Ich habe vor keinem Angst - egal, wer kommt.“

Markige Worte, die bei Medojevic aber wie immer erst auf gute Taten folgen. In den ersten Vorbereitungswochen ist er einer der Beständigsten. „Ich fühle mich richtig gut, bin frisch und agil. So kann ich meine Leistung bringen“, schildert Medo, dessen Leidenszeit beendet ist. „In der vergangenen Rückrunde hatte ich sechs Monate mit starken Schmerzen im Oberschenkel gespielt. Es war wichtig, dass wir einen langen Sommerurlaub hatten. Den habe ich genutzt.“ Mehr als sonst habe er trainiert. Zusätzlich ließ sich der Serbe in der Heimat von einem Physiotherapeuten behandeln - oft mit Reizstrom.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel