Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Marco Russ wechselt zum VfL

VfL Wolfsburg Marco Russ wechselt zum VfL

Das Warten hat ein Ende: Heute bekommt Felix Magath einen neuen Innenverteidiger! Marco Russ, der gestern Abend noch für Eintracht Frankfurt in der 2. Liga gespielt hatte, reist ins Trainingslager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nach Bad Kleinkirchheim. Er bekommt beim VfL einen Dreijahres-Vertrag.

Voriger Artikel
Hybrides Hightech-Rasensystem
Nächster Artikel
Klartext von Ex-Kapitän Josué

Auch mit ihm ist sich der VfL einig: Aber die Stuttgarter lassen Christian Träsch (r.) weiterhin nicht gehen. Möglicherweise ändert sich das Anfang der nächsten Woche.

Die Verhandlungen mit den Hessen hatten sich lange hingezogen. Russ durfte den Absteiger nicht früher verlassen, weil Trainer Armin Veh adäquaten Ersatz und Manager Bruno Hübner eine Stange Geld wollte. Zumindest Letzteres bekommt die Eintracht; auch wenn die Wolfsburger unter der geforderten Summe bleiben. Der VfL zahlt eine Ablöse von 3 Millionen Euro. Wichtig für Hübner, der nach den Lizenzauflagen Transfer-Erlöse erzielen muss.

Russ kommt – damit hat Magath einen Wunschspieler verpflichtet. Beim anderen herrscht weiterhin Funkstille: Christian Träsch. Der Stuttgarter bleibt auf der VfL-Liste, doch die Wolfsburger wollen die horrenden VfB-Forderungen für den Mittelfeldmann, der nur noch ein Jahr Vertrag hat, nicht erfüllen. Bewegung in die Sache kann morgen die Mitgliederversammlung des VfB bringen, heißt es aus Stuttgart.

Dabei geht es auch darum, ein neues Präsidium zu wählen. Das könnte mit einem Träsch-Verkauf recht schnell Finanzlöcher stopfen und so öffentlich Erfolge feiern. Dafür müsste sich der VfB aber endlich wieder auf die Wolfsburger, die mit Träsch einig sind, zubewegen. Rund 5 Millionen Euro sind beide Klubs noch auseinander.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.